1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Galopp: Rekordbesuch auf Rennbahn

Galopp : Rekordbesuch auf Rennbahn

Über 9000 Besucher tummelten sich beim Galopprennen im Krefelder Stadtwald und bescherten dem Rennverein einen hervorragenden Umsatz. Doppelsiege feierten die Derby-Sieger Andreas Wöhler und Jozef Bojko.

So voll wie gestern hat man die Krefelder Galopprennbahn in den vergangenen Jahren selten gesehen. Die Sparkasse Krefeld hatte gerufen, und weit mehr als 9000 Besucher folgten diesem Ruf. So wurde es zum Teil schon ein wenig eng im Zuschauerbereich der Bahn, da der Sponsor viele Spiel- und Mitmach-Stände aufgebaut hatte.

Dies freute vor allem die jungen Rennbahnbesucher, die einen kurzweiligen Tag verlebten. Das Rennprogramm begann mit dem obligatorischen Ponyrennen, das vom heißen Favoriten Montini mit Robin Weber im Sattel gewonnen wurde. Im zweiten Rennen schlug die große Stunde von Erika Mäders Jockey-Auszubildenden Jantzannovov Erdenebileg. Der Mongole lauerte bis 300 Meter vor dem Ziel im Windschatten von Marolo, um diesen dann einfach stehen zu lassen. Der junge Reiter scheint einiges Talent für den Jockeyberuf mit zu bringen.

Vor dem 3. Rennen hatte Jockey Jozef Bojko seinen Ritt Fashion als Sieger vorausgesagt, obwohl andere Pferde als Favoriten galten. Damit bewies der diesjährige Derbysiegreiter viel Sachverstand, denn auf der Zielgeraden überholte die zweijährige Stute Fashion alle Gegner mühelos und gewann mit sieben Längen Vorsprung.

  • Fotos : Sparkassen-Tag auf der Galopprennbahn
  • Adler-Trainer Marius Timofte sah eine hohe
    Aus den Handball-Klassen : Ein gebrauchter Tag für Adler Königshof
  • Reiner Hohn musste sich mit einem
    Das Sportgericht entschied : Dülkener Einspruch erfolgreich

Dies war der erste Sieg von Jozef Bojko und Trainer Andreas Wöhler, doch der nächste folgte nur 90 Minuten später. Im Ausgleich III über 1700 Meter war es erneut dieses Team, das bei der Siegerehrung auf dem obersten Treppchen stand. Mit Sprite Rock hatte Bojko etwas mehr Mühe, doch eindreiviertel Längen trennten ihn auf der Ziellinie vom Zweiten Guardian Angel.

Gleich dreimal gewannen gestern Pferde von Trainer Waldemar Hickst aus Köln. Im 4. Rennen saß der Krefelder Jockey Andre Best im Sattel des Hickst-Siegers, im 7. Rennen ritt Marvin Suerland Amancaya, und im 8. Rennen durfte Andreas Helfenbein das ehemalige Derbypferd Egon aus dem Hickst-Stall zum Sieg reiten.

Damit vollendete Andreas Helfenbein eine Zweierserie, da er bereits das 5. Rennen mit Prince Glory für Trainer Sascha Smrczek aus Düsseldorf gewonnen hatte. Dabei verwies er Oklahoma und Meydan Star auf die Plätze zwei und drei.

Nach soviel Manneskraft im Sattel war der Sieg im letzten Rennen einer jungen, erfolgreichen Reiterin vorbehalten. Sabrina Wandt gewann mit The Great Victor aus dem Stall von Jan Pubben (2. Sieg/Niederlande) bereits das 38. Rennen in dieser Saison. Damit liegt sie unter den Top Five der deutschen Jockeystatistik.

Sie verhinderte mit ihrem knappen Erfolg den dritten Tagestreffer von Andreas Helfenbein. Aus den Ställen der Krefelder Trainer waren nur Eleona (Erika Mäder) und Irish Silk (Mario Hofer) am Start. Eleona landete in ihrem Rennen nur im Mittelfeld, während Irish Silk auf dem abgetrockneten Geläuf nie zu seiner gewohnten Form fand und die rote Laterne ins Ziel trug.

Tags zuvor hatte Mario Hofer in der Schweiz einen weiteren Erfolg gefeiert. Seine Schützlinge Pakal und King Arthur schafften im BBAG-Auktionsrennen in Avenches einen umjubelten Doppelerfolg. Damit gewann Hofer dieses Rennen bereits zum dritten Mal in Folge.

(RP)