Lokalsport: Philipp Böhmer in Medaillen-Reichweite

Lokalsport: Philipp Böhmer in Medaillen-Reichweite

Degenfechten: Der Krefelder überzeugt in Norderstedt.

Cheftrainer Lajos Csire hat eine schlagkräftige B-Jugend-Mannschaft beisammen. Die Nachwuchs-Degenfechter des Fechtclubs Krefeld belohnten sich und ihren Coach für die Trainingsmühen der vergangenen Wochen bei der Allstar Deutschland Challenge in Norderstedt. Das Turnier gilt als richtungsweisend für die Deutschen B-Jugend-Meisterschaften, die Mitte April in Reutlingen ausgetragen werden.

Ins Finale der besten Acht schaffte es in Norderstedt der 14-jährige Philipp Böhmer. Damit verpasste er die Medaillränge nur knapp. Csire zu dieser Leistung: "Philipp hat fechterisch eine ganze Menge drauf. In seinem entscheidenden Duell um den Einzug ins Halbfinale führte er schon mit 6:3. Aber die Nerven spielten ihm diesmal noch einen Streich. Bekommen wir das noch besser in den Griff, dann wird Philipp weit kommen." Nach der 8:10-Niederlage gegen den späteren Turniersieger Jan-Etienne Kolditz (Bayer Leverkusen) ging es für den jungen Krefelder um die Platzierungen der Ränge fünf bis acht. Am Ende wurde Böhmer guter Sechster.

Auch seine Vereinskameraden schlugen sich achtbar. Tristan Eicher, der erst kürzlich aus Neuss nach Krefeld gewechselt ist, war nach Vor- und Zwischenrunde hinter Böhmer auf Position zwei der Setzliste in die Direktausscheidung eingezogen. Doch er scheiterte in der Runde der letzten 16 mit 8:10 an Quinn Stolte (FC Berlin Südwest). Das Turnier beendete der Neu-Krefelder auf Rang 13 ebenfalls im vorderen Tableau-Viertel..

Mit dem 25. Platz waren Ole Veltrup und Coach Csire durchaus zufrieden. Der 13-jährige Schüler aus Grefrath unterlag Wilhelm Höcke (FC Leipzig) in der Runde der letzten 32 mit 7:10. Veltrup wird auch in der nächsten Saison noch in der Altersklasse der B-Jugendlichen antreten dürfen. Böhmer und Eicher wechseln dann allerdings in die A-Jugend. Die lange Fahrt nach Norderstedt hatten auch Timon Arnhold und Jakob Brichy vom FCK mit angetreten. Sie belegten in der Endabrechnung die Plätze 34 beziehungsweise 48. Das Teilnehmerfeld kam aus vier Ländern. Neben den überwiegend deutschen Jung-Fechtern waren Nachwuchsakteure aus Litauen, Italien und den Niederlanden am Start.

(RP)