1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Nina Lemmen wird neue Hockey-Nachwuchstrainerin beim CHTC in Krefeld.

Krefeld Hockey : CHTC: Nina Lemmen neue Jugendtrainerin

Die gebürtige Krefelderin kehrt zu ihren Wurzeln zurück und soll die jüngsten Hockeytalente fördern.

(svs) Der Crefelder HTC will künftig noch intensiver in der Jugendarbeit aktiv sein. Darum verpflichtete der Club nun Nina Lemmen als neue Nachwuchstrainerin. Die diplomierte Hockey-Trainerin kehrt mit dem Engagement an den Ort zurück, an dem sie selbst ihre ersten Berührungen mit Schläger und Ball hatte. Eigentlich wollte die Tochter eines Eishockey-Bundesligaschiedsrichters ebenfalls dem Kufensport nachgehen, wurde dann aber auf der Wiese vom Virus gepackt. „Seit dem Tag meines ersten Trainings hat mich der Hockeysport gepackt und nicht wieder losgelassen“, erzählt die heute 45-Jährige.

Bereits mit 16 Jahren machte sie erste Schritte als Trainerin und sammelte in den vergangenen Jahren auch Erfahrungen beim DHB, bei dem sie Auswahlmannschaften betreute. Daraus resultiert auch ihr großer Wunsch, selbst einmal im Ausland als Trainerin aktiv zu sein. Dabei sei es möglich, viele interessante und internationale Menschen kennen zu lernen, was sie für sich irgendwann einmal erleben möchte, erzählt die neue Übungsleiterin in Diensten der Grün-Roten.

Sie soll sich dabei um die Kleinsten kümmern, und sie langsam an den Sport heran führen. „Wir wollen ein Angebot schaffen für Kinder ab vier Jahren und eine Ballschule etablieren mit dem besten Bewegungstraining in Krefeld und das völlig unabhängig von der Sportart Hockey. Denn darum geht es mit drei oder vier Jahren überhaupt noch nicht“, erläutert CHTC-Hockeywart Gerrit Buddenberg. Lemmen möchte aber möglichst viele der Kinder für den Hockeysport gewinnen. „Aus diesem Pool an Kindern wollen wir natürlich, dass so viele wie möglich den Weg zum Hockey finden. Die wirklichen Talente sollen dann leistungsmäßig diesen Sport betreiben und dort auch Karriere machen können. Aber hier im CHTC sollen auch die eine Heimat finden, die Hockey als reines Hobby betrachten und mehr in Richtung Breitensport tendieren“, sagt sie.