1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Nico Jeegers und Jahny lassen VfL Tönisberg jubeln

Fußball-Landesliga : Jeegers und Niklas Jahny lassen VfL Tönisberg jubeln

Tönisberg gewinnt das Derby gegen den personell arg gebeutelten VfR Fischeln mit 2:0 und zieht nach Punkten mit den Krefeldern gleich. Für beide Mannschaften bleibt die Lage allerdings im dichten Gedränge angespannt.

Der Druck auf den VfL Tönisberg war groß. Ein Sieg im Derby über den VfR Fischeln sollte für etwas Luft im Abstiegskampf sorgen. Und der gelang den Gastgebern auch. Mit 2:0 (1:0) setzte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Weinand gegen die Krefelder durch, die personell aus dem allerletzten Loch pfeifen. VfR-Trainer Kalli Himmelmann war gezwungen, in Valon Xhaferi und Luke Winkler zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft in den Kader zu berufen und sogar Routinier Mike Grühn fand sich auf dem Spielberichtsbogen wieder, der vor wenigen Tagen seinen 42. Geburtstag feierte. Doch Himmelmann setzte das Trio mit Blick auf das nächste Spiel der Zweiten nicht ein, so dass Keeper Leon Buschen sogar noch in den Genuss kam, sich als Feldspieler beweisen zu müssen. Buschen kam für den verletzt ausgeschiedenen Dominik Rajic-Miskovic, dessen Ausfall die Lage des VfR weiter verschärft.

Vor lediglich 100 Zuschauern legte der VfL im Capelli-Sportpark gut los, setzte die Gäste gehörig unter Druck, ließ aber auch spielerische Lösungen vermissen, um zu Torchancen zu kommen. Für den VfR bedeutete das kaum Entlastung. Dazu kam, dass die Gäste im Spiel nach vorne zu wenig zu bieten hatten. Einzig Robin Fuhrmann wusste zu gefallen, doch der fand bei den meisten Aktionen keine Unterstützung seiner Mitspieler.

  • Trainer Andreas Weinand fühlt sich mit
    Fußball-Landesliga : Cherfis Wechsel ist für Weinand das kleinere Problem
  • Trainer Sandro Scuderi (Mitte) mahnt seine
    Fußball-Regionalliga der Frauen : VfR Warbeyen will nicht mit leeren Händen zurückkehren
  • VFR-Coach Sandro Scuderi war zufrieden.
    Fußball : Frauen des VfR Warbeyen geben sich keine Blöße

Die Tönisberger Führung ging auf die Kappe von Simon Sell. Der junge Keeper ließ einen sicher geglaubten Ball wieder entgleiten und Nico Jeegers schob das Leder in den verwaisten Kasten (17.). Trotz größerer Spielanteile und besserer Ansätze blieb der VfL harmlos, hatte aber das 2:0 auf dem Fuß, als Niklas Jahny abzog und den einschussbereiten Jeegers ignorierte.

Himmelmann baute nach der Pause um, schob Ercan Sendag weiter nach vorne und die Partie wurde ausgelichener. Der VfL versäumte es aber, schnell zu erhöhen und musste warten, bis Jahny aus spitzem Winkel die Entscheidung gelang (76.). Für Himmelmann ging die Niederlage in Ordnung: „Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir vogelwild. In der zweiten haben wir es aber auch nicht viel besser gemacht.“ Tönisbergs Teammanager Marcus Bister sah einen kämpferisch guten VfL: „Wenn wir ein bisschen cleverer gewesen wäre, hätten wir früher für die Vorentscheidung sorgen können. Der Sieg war verdient.“

Für beide Mannschaften bleibt die Situation mit sieben Punkten angespannt. Ungeachtet der unterschiedlichen gestrigen Voraussetzungen boten aber beide eine Leistung, mit der sie es auf Dauer schwer haben werden.