1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Nico Jeegers mit Hattrick für entfesselten VfL Tönisberg

Fußball-Landesliga : Nico Jeegers mit Hattrick für entfesselten VfL

Fußball-Landesligist Tönisberg feiert deutlichen 6:2-Erfolg über den Tabellenzweiten PSV Wesel-Lackhausen und ist in der Liga angekommen. Der VfR Fischeln unterliegt im Derby 1:2 beim TSV Meerbusch II.

VfL Tönisberg – PSV Wesel 6:2 (2:1). Der VfL Tönisberg ist endgültig in der Landesliga angekommen. Die Elf von Trainer Andreas Weinand bezwang im Capelli-Sportpark den Tabellenzweiten PSV Wesel hochverdient mit 6:2 (2:1) und verließ dadurch erstmals die Abstiegsränge.

Die frühe Führung durch Niklas Jahny (10.) egalisierten die favorisierten Gäste durch einen Sonntagsschuss von Eray Tuncel (26.). Unterm Strich verbuchte der VfL vor der Pause die Mehrzahl an guten Möglichkeiten, musste sich nach dem Ausgleich aber erst einmal wieder sammeln. Pech hatte Lukas Nowicki, der einen Kopfball nach einer Ecke an den Querbalken setzte. Fast mit dem Pausenpfiff gelang aber Nico Jeegers die erneute überfällige Führung, die der 22-Jährige nach dem Seitenwechsel in einer furiosen Anfangsphase mit zwei weiteren Treffern auf 4:1 ausbaute (48./52.). Nur zwei Minuten später legte der starke Jahny mit dem 5:1 nach (54.). Auch den Weseler Anschlusstreffer durch einen Abstauber von Yannick Oenning (67.) steckte der gut organisierte und nun in allem Belangen überlegene VfL bestens weg und der eingewechselte Phillip Grund machte das Halbe Dutzend voll (72.). Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre sogar noch ein deutlicherer Erfolg möglich gewesen. „Kompliment an die Mannschaft, die immer an sich geglaubt hat und heute wieder belohnt wurde. Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient“, freute sich Weinand mit seinem Team.

Tönisberg: N. Esser - Görres, Nowicki, Jellessen, Höffler - Machnik (69. Grund), Ügüdür - Jeegers (62. Blassl), Knops, Dügencioglu (69. Franken) - Jahny (75. Mandel).

TSV Meerbusch II – VfR Fischeln 2:1 (1:1). Ein Punkt aus den letzten vier Spielen lautet die schmale Bilanz des VfR Fischeln, der eine unglückliche 1:2 (1:1)-Niederlage im Derby beim TSV Meerbusch II hinnehmen musste. In einer umkämpften und zeitweise hektischen Partie leisteten die Gäste bei beiden Gegentoren Hilfe und brachten sich damit um einen durchaus verdienten Punkt. Dem 1:0 durch einen Flatterball von Kim Kwijung (27.) ging ein ebenso halbherziges Eingreifen voraus wie dem späteren Siegtreffer von Romel Anyomi (68.). Der VfR selbst fand nur selten Lücken in der gut gestaffelten TSV-Defensive. Gefahr kam in der Regel nur dann auf, wenn der in der ersten Halbzeit gut aufgelegte Lars Werth-Jelitto mit präzisen Diagonalpässen Offensivaktionen einleitete. Zu selten gelang der Pass in die Schnittstellen, wie beim Ausgleich durch Hendrik Schons (32.). Trotzdem gab es noch die eine oder andere Chance, die der VfR liegen ließ. Einen Bruch im Spiel der Grün-Weißen gab es nach einer schweren Verletzung von TSV-Keeper Benedikt Plaack (65.). „Danach haben wir gar nicht mehr stattgefunden“, konstatierte VfR-Trainer Kalli Himmelmann, der sich maßlos über die Entstehung der beiden Gegentore ärgerte.

Ebenfalls dürfte dem Coach nicht gefallen haben, dass seine Einwechslungen allesamt nicht den erhofften neuen Schwung brachten. Das Gegenteil war der Fall. So hatten die kämpferisch überzeugenden Gastgeber um den starken Yasar Uzun relativ leichtes Spiel, die drei Punkte am Ende über die Ziellinie zu retten.

Fischeln: Güner - Sondermann (88. Wittenberg), Smoljanovic, Arapovic, Tomas - Werth-Jelitto, Ziemes (62. N. Geraets) - Yavuz, J. Geraets (96. Rajic-Miskovic), Fuhrmann - Schons (76. Nkongo).