Nachwuchs des KFC Uerdingen schafft doppelten Niederrheinliga-Aufstieg

Jugend-Fußball : KFC Uerdingen schafft doppelten Niederrheinliga-Aufstieg

Während die B-Junioren bei der SG Kaarst einen lockeren 7:0-Sieg einfuhren, mussten die A-Junioren beim 1:0 gegen den 1.FC Kleve lange zittern.

Der Jubel beim KFC Uerdingen war am Sonntag gleich doppelt zu hören. Im Kampf um den Niederrheinliga-Aufstieg sicherten sich deren B-Junioren mit einem 7:0 über die SG Kaarst zunächst den Aufstieg, kurz danach endete das lange Zittern der A-Junioren, die mit einem 1:0 über den bis dato Erstplazierten in ihrer Gruppe, den 1. FC Kleve, von der Spitze verdrängten und künftig eine Klasse höher spielen.

In Kaarst war die Partie schon zu Halbzeit quasi entschieden. Der KFC führte zu diesem Zeitpunkt schon dank Dreifachtorschütze Irbahim Karpuz und Luca Noel Kalinic mit 4:0. Abermals Karpuz und zweimal Alessio Tafa machten den Triumph anschließend perfekt. Schwerstarbeit hatten dagegen die A-Junioren des KFC gegen Kleve zu verrichten. Von Beginn an ging es unter den Augen des kompletten KFC-Vorstandes trotz der hohen Temperaturen im hohen Tempo hin und her. „Wir wollten das Spiel in Phasen einteilen, den Gegner durch Pressing unter Druck setzen, aber auch mal abwartend spielen, um den Gegner zu locken“, sagte KFC-Trainer Daniel Beine. Dabei wurden dem KFC die Karten in die Hände gespielt, nachdem Faris Hodzic in der 22. Minute eine Flanke von links annahm, sich den Ball zurecht legte und das Spielgerät mit einem satten Schuss in den Winkel zum 1:0 beförderte. „Ich habe am Tag zuvor noch mit Faris telefoniert, dass er heute das entscheidende Tor schießen wird“, sagte Beine über seinen Angreifer, der zuletzt unglücklich agierte. Pech hatten die Uerdinger dann noch kurz vor der Halbzeitpause, als die Latte das 2:0 verhinderte. Nach dem Seitenwechsel kam dann Kleve besser ins Spiel. In der 65. Minute gab es dann eine Schrecksekunde, denn der Schiedsrichter entschied nach einem Foul auf Elfmeter für Kleve. Zum Glück gab es an der Seite noch den Linienrichter, der kurz zuvor Abseits angezeigt hatte. So ging es anstatt des möglichen Ausgleichs mit einem Freistoß für den KFC weiter. Allerdings mit der Folge, dass der KFC dem hohen Tempo seinen Tribut zollen musste. „Meine Spieler waren zwar platt, wir haben uns aber bewusst etwas zurückfallen lassen, da wir wussten, dass der Gegner kommen musste. Da muss man gucken, dass die Abwehr kompakt steht“ erklärt Beine, dessen Rechnung aufging. Ein versöhnliches Saisonende gab es auch für die A-Junioren des Hülser SV beim 5:0 in Speldorf. „Wir haben uns mit einem guten Fußball mit einem Sieg belohnt. Meine Jungs haben für die neue Saison einiges dazugelernt“, sagte HSV-Trainer Manfred Dohmen.

Mehr von RP ONLINE