Lokalsport: Mit Rumpfteam ins letzte Heimspiel

Lokalsport : Mit Rumpfteam ins letzte Heimspiel

Verbandsligist Adler Königshof II spielt schon morgen Abend.

Adler-Trainer Bodo Leckelt ist nicht zufrieden mit der Verlegung der Heimpartie seiner Jungs gegen die HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen vom Sonntag auf den morgigen Abend um 20.30 Uhr. Denn gleich mehrere Spieler werden an diesem Tage nicht verfügbar sein, da sie eine bereits lange geplante gemeinsame Fahrt unternehmen. "Ich weiß gar nicht, wer am Ende wirklich da sein wird. Wir haben auf jeden Fall zwei Jungs aus der dritten Mannschaft angefordert. Leider geht die Erste selbst auf den Zahnfleisch und keiner will noch zwei Spiele am Wochenende machen. Daher müssen wir mit ganz schmalem Kader antreten", sagt der Übungsleiter.

Ob es am Ende fünf oder sechs Stammspieler sind, die zusätzlich zu den verletzten Fabiano Recavarren und Jonathan Termast fehlen, das macht am Ende auch kaum einen Unterschied. "Für uns wird es natürlich wahnsinnig schwer. Ich hätte mir gewünscht, dass das Spiel auf den Dienstag gelegt worden wäre. Aber nun müssen wir eben damit umgehen", sagt der Trainer.

Die vergangene Partie in Oberhausen hat er derweil abgehakt. Zufrieden war er mit dem Auftritt seiner Mannschaft über weite Strecken nicht. "Aber immerhin haben die Jungs gekämpft und sich den Erfolg erarbeitet, auch wenn es spielerisch dürftig war", zieht er das Positive aus dem Auftritt. Eben dies, also der Kampf, dürfte auch in dieser Woche zum letzten Saisonheimspiel die einzige Möglichkeit sein, Zählbares mitzunehmen.

Die Stimmung im Team jedenfalls ist gut. Wie groß die Motivation für die letzten beiden Saisonspiele ist, oder ob die derbe Klatsche vor zwei Wochen gegen Geistenbeck noch nachwirkt, das wird sich zeigen. In der Tabelle ist von Platz zwei bis sieben noch alles drin. "Es wäre schade, wenn wir nur siebter würden. Das würde unsere gute Saison etwas kaputt machen", sagte Leckelt schon vor einer Woche.

(RP)