1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Maximilian Neukirchen vom SC Bayer 05 Uerdingen deklassiert die Konkurrenz

Leichtathletik : Maximilian Neukirchen deklassiert die Konkurrenz

Die Leistungsexplosion des Uerdinger Kugelstoßers bei den Nordrheinmeisterschaften war von Trainer Helmut Plenert geplant. Der Coach hat die Zukunft des talentierten Leichtathleten im Blick.

Alle Experten waren sich einig. Die hochkarätigste Leistung von Teil drei der Nordrhein-Jugendmeisterschaften bot der 14-jährige Kugelstoßer Maximilian Neukirchen. Als deutlicher Favorit im Besa Group Sportpark Rhede in den Wettkampf gegangen, zeigte das Talent des SC Bayer 05 Uerdingen bereits im ersten Versuch der Konkurrenz im Wettbewerb der M14, dass es an diesem Tag keine Überraschung geben würde. 16,13 Meter wuchtete der kräftige Uerdinger die vier Kilogramm schwere Kugel, schrammte damit nur sieben Zentimeter an seiner Bestleistung vorbei und gewann schließlich mit knapp vier Metern Vorsprung vor den chancenlosen Mitbewerbern.

Diese Leistungsexplosion kommt nicht von ungefähr. Bereits seit drei Jahren trainiert Max Neukirchen bei Trainer Helmut Penert. Dieser hatte die Zeichen der Zeit erkannt und seinem Schützling von Grund auf die zukunftsträchtigere Drehstoßtechnik näher gebracht. Penert sagt dazu: „Max hat jetzt noch ein Jahr in der M15, wo das Kugelgewicht gleich bleibt. Danach wird das Gerät stetig schwerer werden. Deshalb war und ist es notwendig, bereits frühzeitig eine stabile, abrufbare Technik zu erarbeiten. Daran trainieren wir zielstrebig.“

Titel Nummer zwei hätte Neukirchen fast im Diskuswurf geholt. Da fehlte nur ein Zentimeter zum Düsseldorfer Alvar Adler. Immerhin steigerte er seine persönliche Bestweite um gut 2,5 Meter auf 41,60 Meter.

Trainingskollegin Pamela Rantala (W14), noch für den PSV Neuss startend, setzte sich ebenfalls im Diskuswurf durch (30,41 Meter) und wurde im Kugelstoßen Dritte mit 10,52 Metern.

Den zweiten Uerdinger Nordrheintitel holte sich überraschend Marie Windheuser über 200 Meter bei der weiblichen Jugend U20. Ihre Zeit von 26,30 Sekunden war allerdings „vom Winde verweht“. Mit +2,2 m/s blies es zu stark von hinten, sodass die Zeit keinen Eintrag in die Bestenlisten erhält. Über 100 Meter wurde sie zudem Zweite in der Jahresbestleistung von 12,80 Sekunden.

Den Sieg hätte man eher Tessa Srumf über 200 Meter der weiblichen Jugend U18 zugetraut. Sie musste sich aber trotz Bestzeit von 25,67 Sekunden als Zweitplatzierte Helen Siepmann aus Duisburg geschlagen geben. Diese war tags zuvor bereits im 100 Meter Finale nicht zu schlagen gewesen, in dem Anna Keyserlingk als Dritte ins Ziel kam (12,46 Sekunden). Rang drei gab es auch für Mittelstrecklerin Hannah Odendahl über 300 Meter der weiblichen Jugend W15, die sich auch über eine persönliche Bestmarke (42,25 Sekunden) freuen konnte. Maja Bertling (U18) belegte auf den Sprintdistanzen die Plätze sieben (100 Meter in 12,75 Sekunden / Vorlauf: 12,68 Sekunden, persönliche Bestzeit) und acht (200 Meter in 26,82 Sekunden). Achter wurde ebenfalls Felix Weidenhaupt über 300 Meter der M15 in 39,68 Sekunden.

Neuzugang Lynn Gramse (aus startrechtlichen Gründen noch Moerser TV) wurde von ihrem alten Verein nicht für die Nordrhein Meisterschaften gemeldet, so dass sie auf das Sportfest in Siegburg ausweichen musste. Dort wusste sie als Siegerin über 200 Meter der U18 mit der Bestzeit von 25,58 Sekunden zu gefallen.

Die Leistungen zeigen, dass die Aktiven auch während der Coronapause die Füße nicht hoch gelegt haben.