1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Lokalsport: Matthias Mahn - erfolgreich und treu

Lokalsport : Matthias Mahn - erfolgreich und treu

Seit 36 Jahren gehört er dem CHTC an und ist dort eine der prägenden Persönlichkeiten. Am Ende der Hallensaison legt der Hockeytrainer sein Amt nieder. Die Nachfolge ist geregelt.

36 Jahre im Crefelder HTC, 23 davon als Spieler. Silber bei der Studentenuniversiade 1991. Zweifacher Meister und EHL-Sieger als Co-Trainer. Als Chefcoach Endrundenteilnahme 2015 und 2018.

Diese Zahlen beschreiben die sportliche Karriere des Krefelder Herrentrainers Matthias Mahn, meist nur kurz Matz genannt. Nach sieben Jahren als Hauptverantwortlicher für das Bundesligateam legt der 52-jährige nach der Hallensaison sein Traineramt nieder. Die Gründe für diesen Schritt sind ausschließlich privater Natur: "Der Aufwand für die Führung der Mannschaft ist in den letzten Jahren noch einmal gestiegen. Beruf und Hockey und Familie lassen sich nicht mehr so vereinbaren, wie es sein sollte", begründet das CHTC-Urgestein seinen Rückzug.

Matthias Mahn kam bereits als 16-jähriger Jugendspieler zum CHTC und schaffte früh den Sprung in die Bundesliga. Erst im Jahre 2005 hängte er, nach einem verlorenen Halbfinale gegen den Club an der Alster, auch hier schließt sich ein Kreis, den Schläger an den Nagel und wechselte an die Seitenlinie. Dort feierte er als Co-Trainer von Dietmar Alf die größten Erfolge. Ihr Team wurde 2006 deutscher Meister in der Halle und 2007 nationaler Champion auf dem Feld. Zudem setzten sie sich im Anschluss sowohl auf dem Feld als auch in der Halle die europäische Krone auf. Auch als hauptverantwortlicher Übungsleiter bewies Mahn seine Fachkenntnisse. Sowohl im Jahre 2015 auf dem Feld als zum Abschluss der Hallensaison 2018 schafft er mit seinem Team den Einzug in die Endrunde der besten vier Teams.

Neben den sportlichen Erfolgen für das Team hat er auch immer wieder junge Talente gefördert, die unter seiner Leitung den Aufstieg zum Leistungsträger geschafft haben. Allen voran Stürmer Niklas Wellen. Er sammelte unter Matz erste Bundesliga Erfahrungen und schaffte den Sprung in die Nationalmannschaft, in der er bereits mit 19 Jahren debütierte und seit 2015 eine feste Größe ist. Teamkollege Torhüter Mark Appel durfte im letzten Jahr das erste Mal das Trikot der deutschen Auswahl tragen - ein Privileg, das Mahn als Spieler verwehrt blieb.

"Für mich war er natürlich ein besonderer Trainer", sagt Nikas Wellen. "Er hat von der ersten Saison an auf mich gesetzt und mir das Vertrauen gegeben, was bei einem 17-jährigen Jugendspieler alles andere als selbstverständlich ist. Er war immer mit ganzem Herzen dabei und hat unglaublich viel Zeit und Energie in die Sache gesteckt. Wir alle hätten ihm zum Abschied von ganzem Herzen den Titel gegönnt, aber das blieb uns leider verwehrt."

Auch sein Teamkollege Linus Butt, der bereits Teil der Meistermannschaft 2006 war, schätzt neben den fachlichen Kompetenzen vor allem den Mensch Matthias Mahn. "Matz hat mich seit 2005 beim CHTC begleitet, erst als Mitspieler, dann als Co-Trainer und schließlich als Chefcoach", sagt der Krefelder Abwehrchef, der mit DHB-Auswahl 2012 in London Olympiasieger wurde. "Er hatte großen Anteilen an den Titeln und es auch geschafft, die schwierige Phase des Umbruchs danach zu leiten und das Team in den oberen Tabellenregionen zu etablieren. Ich schätze an ihm besonders seinen freundschaftlichen und offenen Umgang mit den Spielern. Er hat mit seinem Vertrauen auch einen wichtigen Anteil an meiner internationalen Laufbahn."

Auch wenn er der Bundesliga jetzt als Coach den Rücken kehrt, wird der Hockeysport für den zweifachen Familienvater Matthias Mahn, dessen Söhne beide in der Jugend des CHTC aktiv sind, weiterhin eine große Rolle spielen und er wird dem Verein erhalten bleiben. Nachfolger wird sein bisheriger Co-Trainer und sportlicher Leiter des CHTC Robin Rösch.

(RP)