1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Marius Timofte will Adler Königshof stabilisieren

Handball : Marius Timofte will Adler Königshof stabilisieren

Handball-Oberligist Adler Königshof startet in Haan. Bei den Gästen halten sie die personellen Veränderungen die Waage. Beim TV Oppum hingegen, der beim VfB Homberg antritt, hat es einen großem Umbruch gegeben.

Für die Oberligisten DJK Adler Königshof und TV Oppum beginnt an diesem Wochenende in die neue Saison. In der Verbandsliga ging es für die Zweitvertretung der Adler bereits am vergangenen Wochenende los, sie gewann zum Auftakt gegen den TuS Lintfort II mit 26:17. Das Spiel der Turnerschaft St. Tönis gegen den HSV Dümpten wurde auf den 3. Oktober terminiert.

Marius Timofte geht mit den Adlern aus Königshof in seine vierte Spielzeit als Coach. Am Sonntagvormittag (11.15 Uhr, Sporthalle Adlerstraße) sind sie zu Gast bei der DJK Unitas Haan. Fünf Neuzugängen stehen vier Abgängen gegenüber. „Nach der langen Pause müssen wir erst einmal sehen, wo wir stehen und uns stabilisieren“, sagt Timofte. „Wir alle freuen uns auf den Start und sind positiv gestimmt.“ Die Aufgabe in Haan ist alles andere als einfach, Unitas war bislang immer sehr heimstark.

Mit einem Auswärtsspiel beim VfB Homberg startet der TV Oppum am Samstagabend (18.30 Uhr, Sporthalle Erich-Kästner-Gesamtschule) in die neue Saison. „Wir haben einen größeren Umbruch, der in den nächsten Jahren ohnehin angestanden hätte, vollziehen müssen. Uns haben aus den unterschiedlichsten Gründen Spieler verlassen, so dass wir den halben Kader verändern mussten“, berichtet der sportlich verantwortliche Frederick Küsters. „Wir haben zahlreiche junge Spieler dazu bekommen, sind sicherlich individuell schwächer als zuletzt aufgestellt. Aber wir haben charakterstarke Spieler verpflichtet und wollen wieder, dass unsere Mannschaft auf dem Feld nicht nur Handball spielt, sondern auch arbeitet. Die kämpferischen Tugenden haben wir zuletzt ein wenig vermisst.“ Die Vorfreude der neuformierten Mannschaft war im Abschlusstraining am Donnerstagabend spürbar und alle hoffen nur darauf, dass man nach zwei abgebrochenen Spielzeiten nun endlich wieder eine Saison komplett absolvieren kann.

  • Für Trainerin Miriam Heinecke ist es
    Frauen-Handball : Trainerin Miriam Heinecke will auf ihrer Abschiedstour jedes Spiel genießen
  • Die Unitas-Handballer wollen in dieser Saison
    Start der Handball-Oberliga : Unitas Haan setzt auf die erfolgreiche Tradition
  • Dirk Wolf (Mitte), Trainer des TV
    Handball-Regionalliga : Korschenbroich will wieder oben mitmischen

Nachdem sich die Turnerschaft St. Tönis zur Spielzeit 2020/21 mit Thorsten und Alexander Spoo von Adler Königshof sowie Christopher Rösberg (HSV Bocklemünd) verstärkt hat, wurden für die nun beginnende Spielzeit Florian Gehlings und Max Röseler vom Hülser SV und Tobias Rademacher aus der A-Jugend des Bergischen HC gewonnen. Zudem rückten Simon Aeuer und Jonas Wingert aus der eigenen Jugend in den Verbandsligakader auf. Einziger Abgang der vergangenen beiden Jahre ist Jochen Schrade, der aus persönlichen Gründen mit dem Handballsport aufgehört hat. Der Altersschnitt wurde so von 29,1 Jahren auf 25,1 Jahren gesenkt. „Wir sind so unserem Ziel eine junge, hungrige Mannschaft zusammen zu stellen einen großen Schritt nähergekommen“, freut sich Teambetreuer Christian Bruchhaus. Am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Corneliusfeld) startet sein Team mit einem Heimspiel gegen Treudeutsch Lank in die neue Saison.

Bereits das erste Meisterschaftsspiel absolviert hat die Zweitvertretung der Adler aus Königshof. Die Mannschaft des neuen Trainers Uwe Hartmann besiegte zum Auftakt den TuS Lintfort mit 26:17, Lars Pötters avancierte mit sechs Treffern zum erfolgreichsten Torschützen im Trikot der Gastgeber. Die beiden aufgrund von Corona abgebrochenen Spielzeiten nutzte man in Königshof dazu, um die 2. Mannschaft zu einem Perspektivteam zu entwickeln. So wurde der Kader stark verjüngt und soll Talente für das Oberliga-Team entwickeln. Coach Hartmann kann dabei auch auf tatkräftige Unterstützung von drei weiteren Trainern in seinem Team bauen, um die Spieler optimal zu fördern und zu entwickeln. Am Wochenende sind sie zu Gast bei der HSG Wesel, die nach der 26:38-Niederlage beim TV Kapellen zum Auftakt die rote Laterne der Verbandsliga innehat.