1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Marek Debski ist neuer Wasserballtrainer des SV Bayer Uerdingen

Wasserball : Marek Debski ist neuer Trainer des SV Bayer Uerdingen

Er hat einige Zeit ausgesetzt, obwohl Wasserball seine große Leidenschaft ist. Doch jetzt hat er das Traineramt beim SV Bayer übernommen und nimmt sich wieder Zeit für sein Hobby.

In Marek Debski hat der SV Bayer Uerdingen seinen neuen Trainer für die Männer-Bundesligamannschaft im Wasserball vorgestellt. Der 44-Jährige ist in der Wasserballszene kein Unbekannter, als Spieler war er ein Jahrzehnt lang in Bochum und Duisburg aktiv. Parallel dazu hat der heutige Lehrer des Steinvart-Gynmasiums in Duisburg sehr erfolgreich im Nachwuchsbereich als Verbands- und Vereinstrainer gearbeitet. Wir sprachen mit ihm über über seine künftige Arbeit beim Klub am Waldsee.

Herr Debski, wann gab es den ersten Kontakt zwischen Ihnen und dem SV Bayer Uerdingen, um sie als Trainer an den Waldsee zu holen?

Debski Wir haben schon einmal vor fünf Jahren darüber gesprochen. Das ich damals abgesagt habe, hatte familiäre Gründe. Zwei Jahre später kam die nächste Anfrage, aber zu dem Zeitpunkt wurde meine Tochter geboren. Das beiderseitige Interesse war da, aber der Zeitpunkt passte nicht.

Sie haben 18 Monate als Trainer pausiert. Was war der Grund dafür?

Debski Ich bin als Lehrer an einem Gymasium beschäftigt, da geht der Unterricht schon mal bis in den Nachmittag. Zusätzlich wollte ich für meinen eigenen Nachwuchs mehr Zeit haben und auch meine Frau zu Hause mehr unterstützen. Sich dann zusätzlich noch mit Wasserball zu beschäftigen, war in meinen Augen nicht möglich.

Haben Sie Ihre Sportart in der Pause dennoch weiterverfolgt?

Debski Wasserball ist meine Leidenschaft und mein Hobby. Natürlich habe ich die ganze Zeit alles verfolgt. Wenn ich konnte, habe ich mir auch einige Spiele angeschaut. Ich war also nie komplett weg.

Jetzt ist es beim SV Bayer in den vergangenen Jahren sportlich nicht so gut gelaufen. Die Mannschaft ist in die leistungsschwächere Gruppe B der Wasserballliga abgestiegen. Wird mit Ihnen jetzt ein Neuanfang erfolgen?

Debski Ich kann nicht sagen, dass wir unbedingt in der Gruppe A oder Gruppe B spielen oder einfach nicht absteigen wollen. Die Karten werden jedes Jahr neu gemischt. Momentan gestaltet sich die Wasserballsituation in NRW so, dass viele Vereine Probleme mit dem Nachwuchs haben. Es gibt Vereine, die holen viele Spieler aus dem Ausland, aber diesen Weg wollen wir nicht gehen. Wir wollen unsere Jugendspieler langsam aufbauen und dann schauen, was dabei heraus kommt. Die Talentförderung steht im Mittelpunkt.

Kennen Sie Ihre neuen Spieler eigentlich schon persönlich ?

Debski Ich kenne die älteren Spieler wie Lazar Kilibarda und Gergö Kovacs, die anderen Spieler habe ich gesehen, aber persönlich kenne ich noch nicht alle.

Wann beginnen sie mit dem Training?

Debski Ich habe den Trainingsauftakt zum Ende der Sommerferien geplant. Derzeit trainieren die Spieler jeder für sich.

Die alte Saison ist noch nicht beendet, wann die neue Spielzeit anfängt, steht noch in den Sternen. Eine schwierige Situation für einen Trainer, oder ?

Debski Da steht definitiv ein großes Fragezeichen hinter. Durch diese Krisensituation wissen wir nicht, wann die nächste Saison startet. Aber so lange ich nichts vom Verband höre, dass wir nicht trainieren dürfen, gehe ich von einer normalen Saisonvorbereitung aus.