Lokalsport: Linner SV und SV St. Tönis helfen nur Siege

Lokalsport : Linner SV und SV St. Tönis helfen nur Siege

Beide Abstiegskandidaten der Fußball-Kreisliga A hoffen auf Schützenhilfe aus Vorst und Meerbusch.

Vor dem vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga A, der schon heute Abend um 19 Uhr mit der Partie von Preussen Krefeld gegen TuS Gellep beginnt, ist vorne alles gelaufen. Der Dülkener FC steigt nach dem Erfolg unter der Woche in St. Tönis auf, und Gellep wird Zweiter. Eine schöne Momentaufnahme für die Elf des scheidenden Trainers Thomas Krüll, aber auch ein Muster ohne Wert. Heute gastieren die Gelb-Schwarzen am Appellweg bei den Preussen, die als Vorletzter wegen der miserabelen Tordifferenz von minus 40 nur noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib haben.

Viele Blicke der Bedrohten richten sich am Samstag auf das Lokalderby des OSV Meerbusch gegen die Dritte des TSV Meerbusch. Denn wenn die am Krähenacker den kürzeren zieht, ist ein Überleben kaum noch möglich. Die Platzherren ihrerseits, die in Alexander Haybach vom VfB Uerdingen einen ersten hochkarätigen Neuzugang vermelden, haben eine respektabele Rückrunde abgeliefert und sind favorisiert. Für sie ist bei optimalem Restverlauf noch Platz vier drin.

Einen Platz davor rangiert der SV Vorst. Der muss im Spiel gegen Rhenania Hinsbeck auf den vom Platz geflogenen Jermaine Dartey verzichten. Im dritten Jahr in Folge feiert Vorst so etwas wie das Wunder der zweiten Saisonhälfte - abgeschlagen von ganz hinten wurde jeweils die Klasse noch gehalten und aktuell sieht es ebenfalls so aus.

Die Daumen drückt dem Fischbach-Team vor allem der Nachbar SV St. Tönis, dem nur noch zwei Erfolge weiterhelfen. Den ersten soll es bei der Zweiten der VSF Amern geben, die zuletzt leichte Auflösungserscheinungen erkennen ließ und in Gellep nicht antrat. Die bei den Gästen zuletzt schmerzlich vermissten Dominik Lehnen, Tore Mertens und Ersin Kile sollten wieder auflaufen. Fehlen wird auf jeden Fall aber der gesperrte Gianmarco Caruana.

Ihre Übungsleiter Michael Ingenrieth und Ewald Gedigk entlassen, um in Sachen Klassenverbleib noch zu punkten, haben Borussia Oedt und der Linner SV. Doch die anstehenden Aufgaben sind nicht von Pappe. Borussia erwartet mit dem SC Schiefbahn eine der erfolgreichsten Mannschaften der vergangenen Monate, und die Mannen um Spielmacher Kadir Demir fahren zur Anrather Viktoria, die trotz der schönen Wohlfühlposition, die in der Form im letzten Sommer keiner den Grünhemden zugetraut hätte, sich in der Vergangenheit nicht gewillt zeigte, eventuell nicht volle Pulle zu gehen.

Nur noch um die Goldene Ananas geht es in den drei weiteren Begegnungen: SC Viktoria Krefeld gegen Dülkener FC, also feststehender Absteiger gegen feststehenden Meister, TSV Bockum gegen VfR Fischeln II und TSF Bracht gegen SC Union Nettetal II.

(RP)
Mehr von RP ONLINE