Lokalsport: Linner Frauen wurden unter Wert geschlagen

Lokalsport : Linner Frauen wurden unter Wert geschlagen

Bei den Landesliga-Fußballerinnen des Linner SV dürften die Verantwortlichen froh sein, wenn die aktuelle Saison endgültig zu den Akten gelegt werden kann. Im letzten Heimspiel gegen Viktoria Winnekendonk gab es mit 0:5 eine Niederlage, die sich vom Ergebnis her zwar deutlich anhört, aber beileibe nicht den wahren Spielverlauf über die 90 Minuten wieder gibt.

Vom Anpfiff an sah es lange Zeit so aus, als ob sich beide Vereine auf Augenhöhe begegnen. Doch dann kam es in der 37. Minute zu einer unglücklichen Aktion, in der eine Linner Abwehrspielerin angeschossen und der Ball so unglücklich in Richtung Linner Tor abgefälscht wurde, so dass der Ball über die Torlinie kullerte. In der zweiten Halbzeit ließen die Linnerinnen nicht ihre Köpfe hängen. In der 70. Minute hatten sie das Pech, dass der Schiedsrichter ihnen einen Foulelfmeter verweigerte. Zwei Zeigerumdrehungen später gab es dann einen Pfiff für die Gäste, die durch den nachfolgenden Elfmeter zum 2:0 kamen. Der zweite Gegentreffer war der Knackpunkt im Spiel für den LSV. Der Versuch, mit dem Vorziehen von Spielführerin Elli Oehmen nochmals Druck auf Winnekendonk auszuüben, brachte nicht mehr viel. Die Gäste agierten geschickt und ließen zwei weitere Tore in der 77. und 81. Minute zum 0:4 folgen. Spätestens nach dem 0:5 zwei Minuten vor dem Spielende war dann endgültig der letzte Widerstand gebrochen. "Wir haben uns trotz fragwürdiger Entscheidungen nicht unter Wert geschlagen gegeben. Ich habe heute zwei gleichwertige Mannschaften auf dem Platz gesehen. Die Niederlage ist etwas zu hoch ausgefallen", sagte Günter Schneider vom Linner SV nach dem Spiel.

(F.L.)
Mehr von RP ONLINE