1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Lars Conzendorf verstärkt den Hockey-Zweitligisten Crefelder HTC

Hockey : Lars Conzendorf verstärkt den Crefelder HTC

Der Crefelder HTC bastelt nach dem bitteren Abstieg aus der Hockey-Bundesliga an einem schlagkräftigen Kader für die kommende Saison. Der Rückkehrer ist ein wichtiger Baustein in puncto Bundesliga-Wiederaufstieg.

Bereits lange vor dem offiziellem Trainingsstart arbeiten die Verantwortlichen des Crefelder HTC intensiv am Projekt direkter Wiederaufstieg. Ein Kernpunkt ist dabei natürlich die Zusammenstellung des Kaders. So konnten sie Lars Conzendorf zurück an die Vreed locken. CHTC-Chef Dirk Wellen konnte den Kader der vergangenen Saison zusammenhalten und muss lediglich Spieler ziehen lassen, deren Abgang bereits vorher feststand.

Der wohl schwerwiegendste Verlust ist der des Stammtorhüters Luis Beckmann, der im Winter Halleneuropameister mit Deutschland wurde und in der gesamten Saison ein starker Rückhalt war. Er geht für sein Masterstudium nach Amsterdam, wird dort in der Hoofdklasse spielen und auf seinen ehemaligen Kapitän Niklas Wellen treffen. Mittelfeldspieler Tom Schneider beendet sein einjähriges Intermezzo in Krefeld und setzt sein Jurastudium in der Hockeymetropole Hamburg fort. Zudem kehrt der Ire Johnny McKee in seine Heimat zurück.

Der erste Neuzugang hingegen ist ein alter Bekannter. Lars Conzendorf lernte das Hockeyspielen auf der Gerd Wellen Anlage und trug mit Unterbrechungen bis 2018 das Krefelder Trikot. Damit verfolgt Dirk Wellen den Weg, den er bereits im Interview mit unserer Redaktion angedeutet hat: nämlich ehemalige CHTC-Spieler für die Zweitligasaison zurück zu gewinnen und somit das junge Team gezielt zu verstärken.

  • Der CHTC hat Trainer Ronan Gormley
    Hockey-Zweitligist CHTC : Der sofortige Wiederaufstieg in die Bundesliga ist das Ziel
  • Volle Hütte im Spiel des HTC
    Pokalrunde : HTC möchte mit Hockey-Fest in die Sommerpause gehen
  • Schoss Neuss in Führung; Moritz Simon
    Hockey : HTC meldet sich mit Heimsieg im Lokalduell zurück

In der Jugend wechselte Lars Conzendorf für einige Zeit nach Mülheim, kehrte aber schnell zum CHTC zurück. Der 28-jährige, der acht Länderspiel für deutsche Jugendauswahlen bestritt, sammelte zwei Jahre Erfahrung in Madrid in der obersten spanischen Spielklasse. Nach seiner Rückkehr an die Gerd-Wellen Anlage hatte der Offensivmann großen Anteil am Erreichen des Final Fours 2015 des CHTC in Hamburg.

2018 zog es Conzendorf, der ein Masterstudium im Fach Business Innovation abgeschlossen hat, schweren Herzens zum DSD Düsseldorf in die 2. Bundesliga. „Die Entscheidung ist mir damals überhaupt nicht leicht gefallen, da ich schon fast 20 Jahre im CHTC aktiv war und als Krefelder auch sehr viele Freunde in diesem Klub hatte – aber manchmal passt es halt menschlich einfach nicht zusammen“, erzählt er.

Dem zweijährigen Gastspiel in der Landeshauptstadt folgte ein erneutes Engagement in Spanien, diesmal beim FC Barcelona, wo er drei Jahren lang spielte. „Der Wechsel war aufregend und sehr erlebnisreich. Die Auswärtsfahrten im Barca-Bus, das Trikot eines weltbekannten Vereins tragen zu dürfen und an der Seite des spanischen Nationalmannschaft-Kapitäns Mike Delàs zu spielen, war für mich eine einzigartige Erfahrung. Die Zeit war für meine Entwicklung als Mensch und Spieler sehr wertvoll“.

Aufgrund seines Alters und seiner Erfahrungen zählt er zum routinierten Teil des jungen Kaders und soll ein wichtiger Baustein im Projekt Wiederaufstieg werden. „Meine genaue Rolle im CHTC-Team wird sich im Laufe der nächsten Wochen heraus kristallisieren. Ich bin mir aber sicher, dass ich der Mannschaft weiterhelfen werde. Der direkte Wiederaufstieg sollte definitiv unser Ziel sein. Wir haben einen sehr talentierten Kader, der alles dem Wiederaufstieg unterordnet. Ich bin zuversichtlich, den CHTC im Jahr 2022 wieder in der ersten Bundesliga zu sehen.“

Auch Krefelds Trainer Ronan Gormley ist begeistert von Conzendorf: „Die Verpflichtung stimmt mich optimistisch. Denn mit Lars ist ein Krefelder und Super-Stürmer zurückgekehrt, der uns eine große Hilfe sein wird.“