1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Krefelder Fußball-Landesligist VfR Fischeln überrascht in Lintfort

Fußball-Landesliga : Fischeln überrascht in Lintfort

Fußball-Landesliga: Der VfR Fischeln gewinnt mit 2:1 bei Fichte Lintfort, wärhend der VfL Tönisberg beim 1:2 in Sonsbeck etwas an Lehrgeld bezahlen muss.

(uwo) Der VfR Fischeln überraschte zu Saisonbeginn mit einem 2:1 (0:0)-Sieg bei Fichte Lintfort. Und das nicht einmal unverdient, denn die als Außenseiter angereisten Krefelder stellten über weite Strecken das bessere und engagiertere Team. Nach anfänglichen Problemen sahen 135 Zuschauer eine ausgeglichen Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste, bei denen personell bedingt gleich drei 18-Jährige in der Startformation standen. Schon zur Pause hätte der VfR führen müssen, vergab aber drei hochkarätige Chancen. Immerhin stand die Defensive gut, die dem favorisierten Gastgeber keine einzige Möglichkeit zugestand. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht, in der Fichte dennoch die Führung gelang. Dafür musste allerdings ein Foulelfmeter von Halil Ali Khan herhalten (61.). Die Niederlage vor Augen zeigte der VfR aber einen bemerkenswerte Moral und glich nach Vorarbeit von Robin Fuhrmann durch Hendrik Schons hoch verdient aus (83.). Auch danach spielten die Gäste weiter nach vorne und wurden am Ende durch den Siegtreffer von Niklas Geraets in der Schlusssekunde noch reicher belohnt (93.). VfR-Trainer „Kalli“ Himmelmann zeigte sich beeindruckt vom Auftritt seiner Mannschaft: „Das war überragend und auch ein verdienter Sieg. Man muss stolz auf die Jungs sein. Und es wäre heute falsch, einen Spieler heraus zu heben“.

Fischeln: Sell - Sondermann, Smoljanovic, Jark, Arapovic (28. Friesen) - Werth-Jelitto, J. Geraets (66. Ziemes) - Yavuz (74. Nkongo), Fuhrmann, Schons - Baris (70. N. Geraets).

Weniger gut lief es für den VfL Tönisberg. Bei seiner Rückkehr in die Landesliga unterlag der Aufsteiger vor 250 Zuschauern mit 1:2 (0:1) beim SV Sonsbeck, der in Sachen Aufstieg ebenso wie Lintfort ganz hoch gehandelt wird. Aus dieser Sicht wäre die knappe Niederlage in Ordnung gewesen. Aber für die Gäste, die in der ersten Hälfte die Überlegenheit des SV anerkennen mussten, war mehr drin. Viel ließ der VfL bis zur Pause nicht zu, doch das reichte dem Favoriten zur Führung durch Nathnael Scheffler (28.). Eigene Offensivaktionen blieben aus, da aus dem Mittelfeld zu wenig Impulse kamen. Das änderte sich nach der Halbzeit, als die Gäste wesentlich couragierter auftraten und den SV zunehmend in die Defensive drängten. Glück hatte der VfL bei dem einen oder anderen Konter. Doch Keeper Nick Esser bewahrte seine Elf zweimal vor dem möglichen 0:2. Daniel-Richard Franken gelang schließlich der durchaus verdiente Ausgleich (75.).  Aber der Jubel war noch nicht verklungen, als der effektivere SV durch Robin Schoofs entscheidend zurück schlug (76.). VfL-Trainer Andreas Weinand haderte mit dem vergegeben Punkt, war aber nicht unzufrieden: „Wir haben trotz vieler Ausfälle Vieles richtig gemacht. Aber wir haben auch Lehrgeld gezahlt und müssen schnell aus unseren Fehlern lernen“.

Tönisberg: N. Esser - Recker (67. Jeegers), Jahny, Jellessen (82. J.N. Esser), Höffges (46. An der Heiden) - Machnik, Ügüdür - Knops, Grund, Franken - Mandel (72. Dügencioglu).