1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Krefelder Fechtclub plant ein großes Turnier

Fechten : Der Fechtclub plant ein großes Turnier

Der Krefelder Verein will Ende September die Qualifikation auf Landesebene ausrichten. Die Saisonvorbereitung läuft.

Die Degenfechter des Fechtclubs Krefeld stehen voll im Saft – und das nicht nur aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen, sondern auch wegen ihrer seit Wochen laufenden, durchaus intensiven Saisonvorbereitung. Nach den Sommerferien beginnt traditionell die neue Fechtsaison. Geht es nach den Verantwortlichen des FCK rund um Cheftrainer Lajos Csire, so wird Ende September das erste Qualifikationsturnier auf Landesebene in der Seidenstadt über die Bühne gehen. Die exakten Daten stehen zwar noch nicht fest, aber der Verein und der Rheinische Fechterbund befinden sich in aussichtsreichen Gesprächen. Nach wie vor stehen die Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten auf der Tagesordnung für Turnierplanungen ganz weit oben.

Unterdessen ist klar: Sämtliche Titelkämpfe der Saison 2019/20 sind abgesagt worden. Das schmerzt nicht nur die Junioren des Vereins, Paul Veltrup und Keanu Nagel, die sich für die Weltmeisterschaften in Salt Lake City (USA) qualifiziert hatten (wir berichteten), sondern es betrifft auch Deutsche Meisterschaften und Landesmeisterschaften in den Nachwuchs-Altersklassen. Das gilt für sämtliche Fechter/innen unterhalb der Senioren. Veltrup hofft noch auf eine Teilnahme an den nationalen Titelkämpfen der Senioren, die für den Spätherbst geplant sind, aber auch hier gibt es noch keine exakte Planung. „Wir trainieren jedoch weiterhin so, als ob unsere jungen Leute noch Medaillen auf Turnieren erreichen können, sprich diese Turniere auch stattfinden würden. Mit der Zeit schleichen sich jedoch mehr und mehr Zweifel darüber ein, ob es mit unserem Sport auch in der neuen Saison noch einigermaßen regulär weiter gehen wird. Das kratzt immer auch an der Moral beziehungsweise der Motivation“, sagt Csire, der auch weiß, dass er mit diesem Problem nicht allein in der Trainergilde ist. „Anderen Kollegen geht es genauso, wir tauschen uns ja schließlich regelmäßig aus. Wir haben alle eines gemeinsam: Irgendwie wollen wir alle halbwegs unbeschadet aus dieser immer noch unwirklichen Situation herauskommen und zur Normalität zurückkehren.“

Somit steht fest, dass die Krefelder naturgemäß nicht allzu viele Titel in diesem Jahr erringen konnten. Bei den NRW-Landesmeisterschaften in Leverkusen gewann Ole Veltrup in der Altersklasse U15. Er ist damit der einzige Einzelmeister der vergangenen Saison gewesen. Die Mannschaft U20 mit Clemens Heimsoeth, Paul Veltrup, Keanu Nagel und Philipp Böhmer wurde ebenfalls NRW-Landesmeister. Es gab mit Emily Krahmer in der Altersklasse U11 und Pia Schneider bei den Senioren zwei Krefelder Vizelandesmeisterinnen. Jakob Brychcy (U20) belegte den dritten Platz in seiner Altersklasse. Das

U17-Team mit Keanu Nagel, Philipp Böhmer und Timon Arnhold wurde NRW-Vizelandesmeister. Angesichts der geringen Zahl an bundesweit ausgetragenen Titelkämpfen auf Landes- oder Bundesebene ist dies eine durchaus ansehnliche Bilanz für die nun endende Saison 2019/20 aus der Sicht des Fechtclubs Krefeld.

Sollte das Lajos-Csire-Gedächtnisturnier des FC Krefeld also Ende September tatsächlich stattfinden können, so dürften sich die Ausrichter über regen Zuspruch freuen können, denn überall in Deutschland fiebern die Sportler und Sportlerinnen den Turnieren entgegen. Das ist, so nennt es Csire anschaulich „schließlich das Salz in der Suppe“.