Krefelder EV rüstet mit der U20 für die Abstiegs-Relegation

Eishockey-Nachwuchsliga : U20 des KEV rüstet für die Abstiegs-Relegation

Mit dem stärksten Aufgebot kann die Mannschaft von Trainer Robin Beckers den Klassenverbleib schaffen.

(JH) Die U20 des KEV 81 liegt nach 24 Spielen in der Division 1 der Deutschen Eishockey-Nachwuchsliga mit zwölf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Die Auswahl von Cheftrainer Robin Beckers hat sich aber in den vergangenen Wochen deutlich verbessert. Das war in den beiden Spielen gegen den Titelverteidiger Jungadler Mannheim in der Rheinlandhalle deutlich zu sehen. Die Krefelder unterlagen am Samstag dem Meister denkbar knapp mit 5:6 (1:3,2:3,2:0). Am Sonntag hieß es nach 60 Minuten 3:3 (0:1,1:2,2:0). Im Penaltyschießen hatte Mannheim dann das bessere Ende für sich. Im ersten Spiel erzielte Jakub Prokurat drei Tore und U18-Nationalspieler Maciek Rutkowski steuerte zwei Treffer bei. Am Sonntag kam der KEV nach einem 0:3-Rückstand durch Tore von Joey Luknowsky, Prokurat und Constantin Vogt noch zum verdienten Ausgleich. Am Samstag wirkten fünf Spieler in der U20 mit, die ansonsten im Oberligateam spielen. Sonntag waren dann nur noch Vogt und Rutkowski aus der U23 mit dabei.

Auch in den kommenden Wochen sollen die Spieler aus der U23 zumindest in den Samstagsheimspielen in der U20 eingesetzt werden. Das dient dann schon zur Vorbereitung auf eine mögliche Relegationsrunde um den Klassenerhalt in der Division 1. Sollte der KEV den letzten oder vorletzten Tabellenplatz in den noch ausstehenden elf Spielen der Hauptrunde nicht mehr verlassen können, geht es im März gegen die beiden Erstplatzierten der Division 2 um den Klassenerhalt. Wie in beiden Spielen gegen Mannheim zu sehen war, können die Spieler mit der Erfahrung aus dem Senioreneishockey dann den Unterschied ausmachen. „Die Spieler aus der Oberliga haben sich sehr gut eingefügt. Wir haben insgesamt dadurch an Stabilität gewonnen“, sagte Trainer Beckers nach den beiden Spielen gegen den Meister. Insgesamt blickt der Übungsleiter den kommenden Aufgaben optimistisch entgegen. „Meine Mannschaft gibt im Training richtig Gas, alle Spieler haben eine gute Fitness. Wie man auch in den Spielen gegen Mannheim gesehen hat, können wir hinten raus immer noch zulegen. Das kann ein entscheidender Faktor in den nächsten Wochen sein.“