Krefeld: Triathlon-Frauen kämpften in Düsseldorf gegen die Hitze

Triathlon Budnesliga : Triathlon-Frauen kämpften in Düsseldorf gegen die Hitze

Beim Bundesliga-Wettkampf machten die Teams des KKK und des SC Bayer in der Tabelle Boden gut.

(RP) Nach dem Fehlstart in der Triathlon-Bundesliga im Kraichgau, gelang es dem Schwalbe-Frauen-Team des KKK in Düsseldorf wieder etwas Boden gut zu machen. Platz acht in der Tageswertung sprangen für Iveta Fairaislova (19.), Line Thams (25.), Deborah Wissink (38.) und Rike Westermann (50.) heraus. Dabei zeigte das Quartett eine starke kämpferische Leistung bei großer Hitze. Fairaislova kam nicht optimal aus dem Wasser, schaffte es jedoch erfolgreich die Lücke zur davor fahrenden Rad-Gruppe zu zu fahren. Ergebnis war der beste Radsplit aller Teilnehmerinnen. Für Thams war das Rennen ein kleines Comeback nach fast zweijähriger Wettkampfpause. Die Dänin war zufrieden mit ihrer Standortbestimmung, braucht aber noch ein paar Wochen, um wieder richtig „drin“ zu sein. Wissink konnte ihr gutes Ergebnis aus dem Kraichgau nicht wiederholen, hatte allerdings auch einen Wettkampf am Vorabend in der holländischen Liga in den Beinen. Mit einer 1:11 min Rückstand auf die vorletzte Schwimmerin kam Westermann aus dem Wasser, setzte dann aber noch zu einer tollen Aufholjagd an und schnappte sich noch acht Konkurrentinnen. Platz acht ist für das Schwalbe-Team kein Traum-Ergebnis, aber immerhin zeigt die Formkurve nach oben und die Mannschaft verbesserte sich in der Tabelle auf Platz 11. Team-Manager Guido Pesch hofft, dass der Trend anhält und sich das Team im Juli in Tübingen weiter verbessern kann.

Vom Team des SC Bayer belegte Mala Schulz in Düsseldorf den 12. Platz. Ein großer Erfolg, da die Athletin in ihrer Saisonvorbereitung lange durch diverse Infekte gebremst worden war. Sie legte mit ihrer Leistung den Grundstein für den 11. Gesamtplatz desTeams. Nach ihrer Paradedisziplin verpasste sie nur um Sekunden die Spitzengruppe. Knapp dahinter folgte Katharina Krüger, die im Mittelfeld aus dem Wasser kam und mit der dritten Gruppe versuchte, nach vorne aufzuschließen. Laura und Christina Voß befanden sich kurz dahinter, schafften aber nicht mehr den Sprung in die dritte Gruppe. Auf dem abschließenden Lauf lief Christina Voß dann noch nach vorne und sicherte damit den Team-Erfolg.

Nach dem mäßigen Start in die Saison im Kraichgau (Platz 13) liegt das Team punktgleich mit dem Mey Post-SV Tübingen auf dem 12. Platz, nur einen Punkt hinter dem Stadtrivalen KKK. Noch absolvieren die Uerdingerinnen zwei Wettkäpfe und wollen sich weiter steigern.

Mehr von RP ONLINE