Krefeld: „Retour le Tour“ diesmal in der „Breetlook-City“

Radrennen : „Retour le Tour“ diesmal in der „Breetlook-City“

Die Krefelder Radsportfreunde dürfen sich auch in diesem Jahr wieder auf Profi-Fahrer freuen, die bei der Tour de France mitfahren. Im Gegensatz zu den vergangenen zwei Jahren findet die Veranstaltung „Retour le Tour“ nach der Frankreich-Rundfahrt nicht in der Krefelder Innenstadt statt, sondern am Freitag, 3, August, in Hüls.

„Nach sechs Jahren, in dem wir mit dem Breetlook City-Radrennen dem Amateursport eine gute Plattform geboten haben, ist es an der Zeit gewesen die Kräfte zu bündeln“, sagte Tobias Stümges, der Sportlicher Leiter. Unter dem Namen „Retour le Tour in Breetlook-City“ wurden vier Rennenkategorien zusammengeschnürt. Der Renntag (ab 18 Uhr) mit Start und Ziel auf dem Hülser Markt umfasst das Fette-Reifen-Rennen, das Nachbarschaftshaus- und Firmenrennen, sowie ein Ausscheidungsfahren und das Elite-Rennen. Neu ist der Streckenverlauf. Vom Hülser Markt aus geht es nach rechts über die Tönisberger Straße zum Am Beckshof, dann auf die Konventstraße wieder zurück zum Markt. Ganze 640 Meter beträgt eine Runde. Dass sie so verläuft und kürzer ist, hat auch einen besonderen Grund. „Zum einen gibt es weniger Probleme mit den Absperrungen und Umleitungen des normalen Straßenverkehrs, zum anderen benötigt man auch weniger Absperrgitter, was den zeitlichen Auf- und Abbau wesentlich verkürzt“, sagt Jürgen Schnee vom Veranstalter Hülser SV. „Und die Zuschauer bekommen die Fahrer dann vermehrt zu sehen“, fügt Stümges hinzu. Im Juni hofft er, die ersten Sondierungsgespräche mit den Tour-Fahrern führen zu können, dann steht fest, wer in Frankreich fahren wird. „Ich gehe davon aus, dass wir 30 bis 40 Elitefahrer zusammen bekommen. Ich hoffe, dass wir auch vier bis fünf Tourfahrer nach Hüls bekommen“, erklärt Stümges, denn nach dem Finaltag geht es Schlag auf Schlag weiter für die Fahrer. Am 29.Juli ist ein Tagesrennen in Hannover, zwei Tage später gastiert die Rennelite in Neuss. Von da aus ist es ja nicht weit bis Hüls. Vielleicht gelingt es Stümges, es dem ein oder anderen Star schmackhaft zu machen, sich auf den zum Teil mit Kopfsteinpflaster belegten Rundkurs im historischen Hülser Ortskern zu zeigen. Das bunte Rahmenprogramm rundet diesen sportlichen Höhepunkt ab.