1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Krefeld Pinguine: Talente spielen für Deutschland

Nachwuchsarbeit in Krefeld : Talente der Pinguine spielen für Deutschland

Luca Hauf, Maciek Rutkowski und Constantin Vogt sind für die jeweiligen Auswahlmannschaften des DEB ihre Altersklasse nominiert. Für ihren Trainer Elmar Schmitz ist das ein Beweis für die gute Nachwuchsarbeit in Krefeld.

Gleich drei Eishockeyspieler aus dem Nachwuchs des KEV 81 schlüpfen in diesen Tagen in das Trikot mit dem Adler auf der Brust und gehen für die jeweilige Nachwuchsnationalmannschaft aufs Eis. Der 16-jährige Luca Hauf aus der U17 Schüler-Bundesligamannschaft des KEV wurde von Nationaltrainer Philipp Kipp auf Grund seiner guten Leistungen gleich für die U17-Auswahl des DEB nominiert, obwohl er eigentlich noch zur U16 gehört. Hauf ist mit 80 Punkten (40 Tore und 40 Vorlagen) der Topscorer der Schülerbundesliga. Seit seinem neunten Lebensjahr spielt der in Krefeld geborene Stürmer Eishockey. Sein erster Trainer beim KEV war Peter Kaczmarek. Durch die Talentschmiede von Kaczmarek gingen auch die ehemaligen oder jetzigen Pinguine-Profis wie Ex-NHL Star Christian Ehrhoff, der jetzige Berliner Marcel Noebels und Pinguine Urgestein Daniel Pietta. Eine gute Voraussetzung für den jungen Stürmer, dessen Ziel eines Tages die NHL ist. Seine Vorbilder Leon Draisaitl und Connor McDavid spielen dort ja bereits.

Der in Polen geborene Maciek Rutkowski wurde bereits zum dritten Mal von U18-Nationaltrainer und Ex-Pinguine Spieler Steffen Ziesche in den Nationalkader berufen. Der 17j-Jährige absolvierte seine ersten Schritte auf dem Eis im polnischen Sosnowice. 2013 kam er mit seinen Eltern nach Krefeld und spielt seitdem für den KEV. Für die Nationalmannschaft ist er seit 2019 spielberechtigt. Wenn der Mittelstürmer beim Turnier in der Slowakei an seine guten Auftritte bei den vorherigen Turnieren anknüpfen kann, darf er sich Hoffnungen auf die Teilnahme an der U18-Weltmeisterschaft im April machen. „Maciek ist ein Spielmacher, er ist eher ein Vorbereiter als wie ein Torjäger“, charakterisiert sein Trainer Elmar Schmitz den 171cm großen und 66 Kilo schweren Angreifer.

Constantin Vogt aus der U23 des KEV hat zum ersten Mal den Sprung in ein Nachwuchsnationalteam geschafft. Er wurde von Trainer Tobias Abstreiter für die U19-Auswahl des DEB nominiert. Der 18-jährige Außenstürmer wurde in Leverkusen geboren. Durch den berufsbedingten Umzug seiner Eltern machte er die ersten Schritte auf dem Eis beim EV Berchtesgaden. 2015 wechselte er zur Eishockeyakademie nach Salzburg. Der Nachwuchs der Salzburger spielt in der tschechichen Nachwuchsliga. Hier konnte er schon internationale Erfahrung sammeln, bevor er dann 2019 im Rahmen des Kooperationsvertrages mit den Löwen Frankfurt nach Krefeld zur U23 kam. „Constantin ist ein taktisch disziplinierter Spieler, der seine Stärken auch im Unterzahlspiel hat“, sagt sein Trainer Elmar Schmitz über den 180cm großen und 82 Kilo schweren Angreifer. Bei der 1:9-Niederlage gegen den finnischen Nachwuchs gab Vogt am Dienstag in der zweiten Sturmreihe sein Debüt. „Dass gleich drei Spieler international unterwegs sind, macht uns mächtig stolz. Das zeichnet unsere gute Nachwuchsarbeit aus. Die Nominierungen von Vogt und Rutkowski sind ein schneller Erfolg unseres U23-Projektes“, sagte Sportobmann und U23 Trainer Elmar Schmitz im Gespräch mit der RP.