Krefeld Pinguine spielen in Iserlohn: Frühes Wiedersehen für Costello

Pinguine spielen in Iserlohn : Ein frühes Wiedersehen für Costello

Der neue Stürmer der Krefeld Pinguine, Chad Costello, trifft am Freitag in Iserlohn auf seine alten Teamkollegen. Die Roosters rechnen mit 3000 Zuschauern.

Wenn Chad Costello heute am frühen Mittag in den Mannschaftsbus der Krefeld Pinguine steigt, wird ihm auf dem Weg zum Testspiel in Iserlohn seine Zeit bei den Roosters bestimmt noch einmal durch den Kopf gehen. Der 32-jährige Außenstürmer absolvierte in der vergangenen Saison 38 Spiele für die Sauerländer und erzielte dabei acht Tore und gab 19 Vorlagen. „Meine Saison in Iserlohn war wirklich in Ordnung, auch wenn ich kurzzeitig verletzt war. Aber durch die vielen Abgänge bei den Roosters gab es dort für mich und meine Familie viele Fragezeichen“, sagte er gestern nach dem Training. Da er unbedingt in der DEL bleiben wollte, nahm er das Angebot aus Krefeld an. „Die Pinguine haben einen neuen Trainer und viele neue Spieler. Hier wird etwas Neues aufgebaut. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und treffe da ja auch auf Greger Hanson, mit dem ich vor einigen Jahren bereits in der ECHL zusammen gespielt habe. Das ist aber nicht der Hauptgrund, weshalb ich nach Krefeld gewechselt bin. Krefeld ist ein guter Standort mit einer sehr schönen Halle und mit begeisterungsfähigen Fans. Es ist dort zwar nicht so laut wie in Iserlohn, aber die Pinguine sind für ihre tollen Fans bekannt, die ihr Team auch auswärts immer sehr gut unterstützen“, erklärte der Amerikaner.

Nach den ersten Eindrücken ist er zuversichtlich, dass es hier sportlich wieder aufwärts gehen wird: „Wir haben eine gute Mannschaft, mit der man einiges aufbauen und die Play-offs erreichen kann. Die Verantwortlichen der Pinguine haben sich auch sehr um mich bemüht, das hat mir Vertrauen gegeben.“  Zum frühen Wiedersehen mit einigen seiner Ex-Kollegen aus Iserlohn wollte Costello nicht viel sagen: „Ich bin gespannt auf die neue Mannschaft der Roosters und hoffe, dass wir an unser gutes Spiel in Köln anknüpfen werden und gewinnen.“

Die Iserlohner rechnen heute bei ihrem ersten Testspiel der neuen Eiszeit mit 3000 Zuschauern. Am vergangenen Sonntag kamen bereits 1500 Fans zur Saisoneröffnung mit einem öffentlichen Training. Für Cheftrainer Rob Daum ist heute nach rund zwei Wochen intensiver Saisonvorbereitung genau der richtige Zeitpunkt für das erste Match. Verzichten muss der Kanadier auf Stürmer Noureddine Bettahar, der ausgeliehen werden soll, und die nach wie vor angeschlagenen Michael Clarke und Daine Todd. Er plant gegen die Pinguine mit folgenden Sturmreihen: Caporusso/Matsumoto/Smotherman, Florek/Dmitriev/Lautenschläger, Weidner/Bergmann/Turnbull, Trupp/Camara/Friedrich.

Bei den Pinguinen steht Patrick Klein von Beginn an im Tor. Fehlen wird Verteidiger Alex Trivellato, der in Köln einen Puck gegen den Kopf bekam und wahrscheinlich in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen wird. Gespannt dürfen die mitgereisten Fans sein, wie sich die beiden Neuzugänge Travis Ewanyk und Vinny Saponari am Seilersee präsentieren werden.

Mehr von RP ONLINE