Krefeld Pinguine feiern mit 550 Fans Saisoneröffnung

Eishockey : Verteidiger Seifert erzielt das erste Tor

Sportdirektor Matthias Roos ist mit der Saisoneröffnungsfeier der Pinguine sehr zufrieden. Vor allem der Skill-Wettbewerb kommt bei den 550 Fans gut an. Der neue Trainer Brandon Reid verspricht ein hungriges Team.

Am Samstag hatte das lange Warten für die Fans der Krefeld Pinguine endlich ein Ende. Genau fünf Monate nach ihrem letzten Saisonspiel bei der Düsseldorfer EG am 4. März, nahmen die Fans der Schwarz-Gelben ihre Lieblinge wieder in Augenschein. Die Pinguine hatten ab 14 Uhr zur Saisoneröffnungsparty auf den Parkplatz des Königpalastes geladen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Hallensprecher Kristian Peters-Lach, der trotz der großen Hitze unter dem Zeltdach den Nachmittag und Abend sprichwörtlich souverän über die Bühne brachte.

Die Veranstaltung begann mit der Vorstellung der Dauerkartenaktion. Danach präsentierte der KEV’81 mit der U20 seine Mannschaft für die Spielzeit 2018/19 in der Deutschen Nachwuchsliga. Um 15.30 Uhr öffneten sich dann die Türen des Königpalastes und die Fans genossen förmlich die Abkühlung auf der Sparkassentribüne. Als dann die ersten Spieler das Eis betraten schallte es lautstark von den Rängen: „Endlich wieder Eishockey“.

Nach dem Warm-up baten Cheftrainer Brandon Reid und Co-Trainer Pierre Beaulieau zu einem Spiel Schwarz gegen Gelb. Zunächst wurde dabei drei gegen drei und später vier gegen vier gespielt. Den ersten Treffer in diesem munteren Trainingsspiel, das 5:3 für das Team mit den schwarzen Trainingsshirts endete, erzielte Verteidiger Patrick Seifert. Für die Fans waren die Spieler von der Tribüne aus nur schwer auszumachen, da sie nur auf dem Helm Nummern trugen. Insgesamt tat das aber bei den 550 Fans keinen Abbruch bei der Vorfreude auf die neue Saison. Nach einem Penaltyschießen zum Abschluss der Trainingseinheit brandete reichlich Beifall von den Rängen auf.

Weiter ging es dann mit einer Skill-Challenge. Hierbei traten sechs Teams mit jeweils fünf Spielern in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Bei der ersten Disziplin, dem Stickhandling tat sich Stürmer Jordan Caron aus dem Team von Torwart Dimitri Pätzold hervor. Für seine hervorragende Scheibenführung bei hoher Geschwindigkeit erntete er reichlich Applaus. Den härtesten Schuss hatte der neue Pinguine Verteidiger Philipp Bruggieser, er beförderte den Puck mit 157 km/h in die Maschen. Als schnellster Skater erwies sich Philip Riefers, der aus Wolfsburg nach Krefeld zurück gekehrt ist. Anschließend war die Torwand dran, wo sich Publikumsliebling Martin Schymainski am treffsichersten erwies. Binnen 48 Sekunden traf er fünf Mal durch die kleinen Löcher ins Netz. Zuletzt ging es um Passgenauigkeit. Der Puck musste dabei in vier Minitore befördert werden. Pinguine-Neuzugang Chad Costello erledigte diese Aufgabe in 28,4 Sekunden am schnellsten. Sieger des Wettbewerbs wurde das Team von Patrick Klein, in dem Martin Schymainski, Joel Keussen, Jacob Berglund, Philip Riefers und Alex Trivelato mitmischten.

Auf der Bühne vor dem Königpalast spielte nun die Coverband „12-Inch“ auf. Als dann die Mannschaft gegen 19.30 Uhr die Bühne betrat, sorgten ein paar Windböen für Abkühlung. Kapitän Adrian Grygiel fehlte aus privaten Gründen. Hallensprecher Peters-Lach stellte zunächst Geschäftsführer und Sportdirektor Matthias Roos und das neue Trainerteam vor. Roos sagte: „Ich glaube, dass war heute eine rundum gelungene Veranstaltung. Gefreut habe ich mich über die vielen Leute in der Halle. Der Skill-Wettbewerb, das war eine Idee von unserem Teammanager Robin Kohl und sicherlich mal eine schöne Abwechselung. Bei der Kaderzusammenstellung haben wir darauf geachtet unsere erste Reihe zu entlasten. Unsere Defensivabteilungen wollten wir stabilisieren und ich hoffe, dass ist uns auch gut gelungen.“

Der neue Cheftrainer Brandon Reid, der vom Dänischen Meister aus Aalborg nach Krefeld gewechselt ist, sagte: „Ich wollte unbedingt wieder zurück in die DEL, wo ich viele Jahre gespielt habe. Für Krefeld habe ich mich entschieden, weil ich hier die Möglichkeit sehe, viele Dinge neu zu gestalten. Ich hatte gute Gespräche mit den Verantwortlichen, vor allem mit Herrn Roos und Herrn Schulz. In der neuen Saison wollen wir defensiv und offensiv ein aggressives Eishockey spielen. Dazu habe ich hungrige Spieler im Kader.“

12 Inch heizte das Publikum ein, vor allem mit Hit „Tainted love“ von Soft Cell, den die Band kurzerhand in eine KEV-Version verwandelte. Eigens für den Song streiften sie auch die Trikots über. Foto: Drabben
Die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, nutzten die Fans gerne. Hier beobachten sie einige Spieler auf den Rädern im Kraftraum. Foto: Drabben

Nationalspieler Daniel Pietta zeigte sich im Hinblick auf die neue Saison auch zuversichtlich: „Ich hatte gute Gespräche mit dem Trainer und ich glaube, dass wir eine bessere Saison spielen, als in den letzten drei Jahren.“ Übrigens hatte sich auch sein Kumpel Marcel Müller, der derzeit noch eine Knieverletzung auskuriert und künftig für die Kölner Haie spielt, unter das Publikum gemischt.

Mehr von RP ONLINE