Krefeld: Frankfurt neuer DEL2-Partner der Pinguine und des KEV

Eishockey : Frankfurt neuer DEL2-Partner der Pinguine und des KEV

Zusammenarbeit mit Dresden und Herne ist beendet.

Auf der Suche nach einem neuen Partner in der DEL 2 meldeten die Krefeld Pinguine am Wochenende zum Abschluss der Vehandlungen Vollzug. Gemeinsam mit dem KEV 81, und hier besonders mit dem neuen U23 Team der Schwarz-Gelben, wurde für die neue Eiszeit mit den Löwen Frankfurt, DEL2-Vizemeister 2019, ein Kooperations-Vertrag geschlossen. In der Vorsaison waren die Dresdner Eislöwen der Partner. „Aus Krefelder Sicht sind die drei hessischen DEL2 Teams aufgrund der Entfernung die interessantesten Partner. Der Standort Frankfurt ist jedoch nicht nur aus diesem Gesichtspunkt ideal, sondern vor allem aufgrund der Tatsache, dass dort ebenfalls auf junge Spieler gesetzt wird und mit Matti Tiilikainen, Marko Raita und Valtteri Salo hervorragende Trainer für die Weiterentwicklung der Talente zuständig sind“, erklärt Matthias Roos.

Aufgrund des neuen Oberligateams des KEV musste die Zusammenarbeit mit dem Herner EV beendet werden, der ja künfig Konkurrent der U23 ist. „Sowohl mit Herne als auch mit Dresden haben wir ein sehr gutes Verhältnis. Bei den Verantwortlichen beider Clubs möchten wir uns ausdrücklich für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken“, erklärte Roos. Welche Spieler in welcher Kombination lizensiert werden, wird voraussichtlich erst nach der Vorbereitungsphase Mitte September feststehen. Bis dahin besteht die Möglichkeit Spieler mittels Gastspielgenehmigungen einzusetzen und Spielpraxis in unterschiedlichen Teams zu verschaffen.

Die Frankfurter hatten bislang mit den Kölner Haien zusammengearbeitet. Diese Kooperation wurde jedoch zum 30. April in beiderseitigem Einvernehmen beendet. „Wir freuen uns auf die Kooperation mit Krefeld. Wir werden einen eigenen, vollständigen Kader stellen und diesen je nach Bedarf und Verfügbarkeit mit jungen Krefelder Talenten ergänzen. Unser Ziel ist es, in Zukunft unabhängiger zu sein. Die neue Kooperation bietet uns genau diese Option. Krefeld verfügt über eine eigene U23 Mannschaft. Hier können wir unseren jungen Talenten die Chance auf zusätzliche Spielpraxis in einem professionellen Umfeld bieten. Gleichzeitig bieten wir den Pinguinen die Möglichkeit, dass ihre jungen Spieler Profi-Luft bei uns schnuppern können“, sagt Löwen-Sportdirektor Franz-David Fritzmeier.

Mehr von RP ONLINE