Krefelder nach Karatetritt gesperrt: Klare Kante ein deutliches Signal

Krefelder nach Karatetritt gesperrt: Klare Kante ein deutliches Signal

Das Urteil der Kreisjugendspruchkammer ist hart, aber zu begrüßen. Es ist ein klares Signal, dass das Fußballfeld kein Spielplatz für Gewalttäter ist. Auch Beleidigungen darf kein Raum gewährt werden. Einfach mal die Klappe halten und Fußball spielen. Das gilt für alle.

Ein Krefelder Jugendspieler wird hart bestraft, das ist richtig, aber nur ein erster Schritt. ATS Krefeld darf nicht in Sippenhaft genommen werden, nicht ausgegrenzt werden. Vielmehr muss es jetzt darum gehen, dem Verein, den Spielern und auch dem Täter zu helfen.

Das Ziel muss die Integration in die große Fußballfamilie sein, die für Respekt, Fairness und ein Miteinander steht. Dafür bedarf es einiger Anstrengungen und eines langen Atems. Es lohnt sich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE