Lokalsport: Wiesingers Kreativität ist gefordert

Lokalsport: Wiesingers Kreativität ist gefordert

Das Spiel des KFC Uerdingen bei Borussia Mönchengladbach II fällt aus. Der Trainer muss in diesen Tagen ständig Pläne umwerfen und Ideen entwickeln, damit die Spieler des Fußball-Regionalligisten fit und bei Laune bleiben.

Michael Wiesinger hat die Absage der Begegnung bei Borussia Mönchengladbach II weder kalt, noch auf dem falschen Fuß erwischt. Es ist ein Spielausfall mit Ansage. Seit Tagen herrscht strenger Frost, und dass für das Wochenende Temperaturen deutlich über Null angesagt sind, ändert an der Situation der Rasenplätze nichts. Im Gegenteil, sollte Tauwetter und der prognostizierte Regen einsetzen, werden die Plätze zumindest für einige Tage unbespielbar sein. "Das hat sich doch abgezeichnet", sagt Wiesinger. "Wir waren ständig mit Mönchengladbach im Austausch. Aber es konnte keiner ernsthaft erwarten, dass sich über Nacht etwas ändert und die Plätze bespielbar sind." Der KFC-Trainer nimmt es diesmal sogar gelassen. "Inzwischen wissen wir, wie man damit umgeht. Es schleicht sich da eine gewissen Routine ein."

So hielt sich die Betroffenheit oder Verärgerung über die Absage auch bei den Spielern in Grenzen, die gestern Nachmittag um 14 Uhr zum Training auf den Kunstrasenplatz an der Grotenburg kamen. Wann die Begegnung in Mönchengladbach nachgeholt wird, ist noch völlig offen.

  • Lokalsport : Rasen unbespielbar

Die Anzahl der Spielausfälle steigt und damit auch die Zahl der Nachholspiele. Wiesinger nimmt es mit einem Schulterzucken zur Kenntnis, schließlich kann er es nicht ändern. Bis Mai dürfte es in der Fußball-Regionalliga so ziemlich ausschließlich englische Wochen geben, also Begegnungen an einem Dienstag oder Mittwoch. Als Wiesinger gefragt wird, ob er das schon einmal erlebt hat, antwortet er schlagfertig: "Nein, weil ich nie in der vierten Liga gespielt habe." Und auch als Spieler von Bayern München hat er das nicht erlebt, weil da trotz Europapokal immer mal mittwochs spielfrei war. "Aber dafür kamen natürlich die Reisestrapazen hinzu."

Die nunmehr allwöchentliche Absage fordert den Trainer weitaus mehr als die Spieler. Zum einen wird seine gesamte Trainingsplanung über den Haufen geworfen. Wiesingers Aufgabe ist es, die körperliche Fitness der Spieler zu erhalten. So hat er die Mannschaft bis gestern so vorbereitet, als würde morgen in Mönchengladbach gespielt. "Wir können nicht schon am Dienstag sagen, das Spiel fällt doch sowieso aus und dann die Zügel schleifen lassen", sagt er. Entsprechend muss auch kurzfristig der Trainingsplan geändert werden. Weil dienstags auf sonst oft auf dem Kleinfeld gearbeitet wird und die Belastung hoch ist, ging er diesmal mit den Spielern in die Soccer-Halle. Auch würde er gern mit der Mannschaft ein Testspiel absolvieren. "Wir brauchen den Wettkampf-Rhythmus", sagt er. Dazu bedarf es einer guten Spielstätte. "Aber damit können wir nicht locken", sagt er mit Blick auf den alten Kunstrasen an der Grotenburg. Nach dem Training ging es ans Telefon: vielleicht findet sich kurzfristig ein Platz und Gegner.

(ths)