Weitere Wege und mehr Kilometer für die Fans des  KFC Uerdingen

Fußball : Weitere Wege und mehr Kilometer für die Fans des KFC Uerdingen

Anfang der Woche verkündete der Deutsche Fußball Bund, dass alle 20 sportlich qualifizierten Vereine der 3. Liga die wirtschaftliche sowie technisch-organisatorische Leistungsfähigkeit nachgewiesen und damit die Zulassung erhalten haben.

Bedingt durch drei Absteiger aus der 2. Liga und vier Aufsteiger aus den fünf Regionalligen sind gegenüber der Vorsaison sieben neue Vereine dazu gekommen, hat sich das Gesicht der Liga damit um mehr als ein Drittel verändert. Eine Änderung, die auch und zudem massive Auswirkungen für die KFC-Fans mitbringt, die zu den Auswärtspartien reisen. 7.440 Kilometer betrug die Summe, die sich ergab, wenn man die – einfachen – Entfernungen zu den 19 Uerdinger Ligakonkurrenten der abgelaufenen Spielzeit aufaddierte. Der Fan, der sämtliche Auswärtsspiele verfolgte, riss also 14.880 Kilometer ab. Die weiteste Anreise bescherte dabei die Partie bei Energie Cottbus, das 667 Kilometer entfernt liegt. Und obwohl durch den sofortigen Abstieg des Uerdinger Mitaufsteigers diese Destination zur neuen Spielzeit wegfällt, steigt die Summe aller Entfernungen doch um 395 Kilometer auf insgesamt 7.835 km an. Die 15.000 Kilometermarke wird mit jetzt 15.670 Kilometern für die 19 Hin- und Rückfahrten geknackt.

251 dieser Mehrkilometer gehen dabei auf die drei Absteiger aus der zweiten Liga. Auch wenn es nach Duisburg zum MSV nur 20 Kilometer sind – Zukunft der Gegner mit der kürzesten Anreise, die Reisen nach Ingolstadt (557 Kilometer) und Magdeburg (437 Kilometer) schlagen zu Buche. Ähnlich sieht es bei den vier Aufsteigern aus, 144 Mehrkilometer lautet hier die Bilanz. Da nützt es wenig, dass die 60 Kilometer zur Kölner Fortuna durch die 60 zur Kölner Viktoria ersetzt wurde. Die Reisen zur Zweitvertretung der Münchener Bayer (633 Kilometer), nach Chemnitz (554) und Mannheim (301) bringen Kilometer.

Die weiteste Anreise beschert in der am 19. Juli beginnenden Saison 19/20 die Auswärtspartie bei der Spielvereinigung Unterhaching, die mit 656 Kilometern zu Buche schlägt. Mehr als 600 Kilometer sind es auch nach Rostock (602) und zu den beiden Münchner Vereinen 1860 und Bayern II (633).

Da die Grotenburg auch in der Saison 19/20 nicht zur Verfügung steht, kommen zu diesen Kilometern auch die hinzu, die zur Ausweichheimstätte anfallen. Durch den Wechsel von der Duisburger Schauinslandreisen-Arena in die Düsseldorfer Merkurspielarena ist hier aber keine Änderung eingetreten. Es bleibt bei 20 Kilometern.

Mehr von RP ONLINE