Niederrheinpokal ist für KFC keine Erfolgsgeschichte

Fußball : Niederrheinpokal ist für KFC keine Erfolgsgeschichte

Der Fußball-Drittligist muss am Sonntag auf dem Weg ins Finale im Viertelfinalspiel Schwarz-Weiß Essen aus dem Weg räumen.

Am kommenden Sonntag (14 Uhr) steht für den KFC mit der Viertelfinalpaarung bei Schwarz-Weiß Essen ein weiteres Spiel im Niederrheinpokal an. Der Reiz dieses Wettbewerbs liegt darin, durch einen Titelgewinn in der darauffolgenden Saison an der Hauptrunde des DFB-Pokals teilnehmen zu dürfen. Dies aber ist den Uerdingern erst zweimal gelungen. 1982 setzten sie sich mit der damaligen Amateurmannschaft im Finale mit 5:2 gegen den Wuppertaler SV durch. Der erste und bislang einzige Titelgewinn der 1. Mannschaft liegt schon fast 18 Jahre zurück. Am 1. Mai 2001 schlug der KFC die SSVg Velbert im Finale in der Krefelder Grotenburg mit 3:0 und qualifizierte sich so letztmals für den DFB-Pokal, wo das Team des damaligen Uerdinger Trainers Jos Luhukay für einige Furore sorgte. Als Regionalligist – damals die dritthöchste Liga Deutschlands – schaltete es mit Energie Cottbus und Werder Bremen gleich zwei Erstligisten aus.

Seither hat der KFC nie wieder das Endspiel um den Niederrheinpokal erreicht. Dreimal stand der Club noch im Halbfinale, leistete sich aber auch blamable Asscheiden in Runde eins. Zuletzt erreichte der KFC 2014 das Semifinale, wo er als Regionalligist mit 0:1 beim Oberligisten TV Jahn Hiesfeld unterlag. Bei den fünf Teilnahmen zwischen 2006 und 2013 (zweimal qualifizierte sich der KFC erst gar nicht für den Wettbewerb) scheiterte er jeweils im Elfmeterschießen, das geradezu mit einem Fluch belegt zu sein schien. Denn in den fünf Elfmeterschießen hielten die Uerdinger Torhüter keinen einzigen Elfmeter. Auch in den vergangenen vier Jahren war für die Uerdinger jeweils vor dem Finale Schluss. 14/15 besiegelte ein 1:3 im Achtelfinale bei der unterklassigen SSVg Velbert, die damals von dem späteren Uerdinger Trainer André Pawlak gecoacht wurde, alle Pokalträume. 1:4 n.V. gegen Rot-Weiss Essen hieß es in Runde zwei der Saison 15/16. Eine Spielzeit später (16/17) folgte das Aus im Achtelfinale durch eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen den seinerzeit zwei Klassen höher spielenden MSV Duisburg. Und in der vergangenen Spielzeit (17/18) musste sich Uerdingen im Viertelfinale dem damaligen Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen mit 0:2 geschlagen geben. Kurze Zeit später wurde Michael Wiesinger als Trainer entlassen.

Mehr von RP ONLINE