Heimsieg über Oberhausen: Kefkir an allen vier KFC-Toren beteiligt

Heimsieg über Oberhausen: Kefkir an allen vier KFC-Toren beteiligt

Der KFC Uerdingen hat die Tabellenführung in der Fußball-Regionalliga zurückerobert. Die Mannschaft von Stefan Krämer gewann das Heimspiel gegen Rot-Weiß Oberhausen vor 3000 Zuschauern durch Tore von Maximilian Beister (2), Oguzhan Kefkir und Christopher Schorch mit 4:2 (2:0).

Uerdingens Trainer Stefan Krämer hatte seine Mannschaft nur auf einer Position verändert. Der wegen einer fünften Gelben Karte gesperrte Alexander Bittroff wurde durch Joshua Endres ersetzt. Auf Bittroffs Position als rechter Verteidiger spielte jedoch Jan Holldack, vor ihm spielte offensiv auf der rechten Seite Endres.

Die Gastgeber, die im Januar das Pokal-Viertelfinale gegen RWO 0:2 verloren hatten, begannen gehemmt, als würde sie der Sieg des Rivalen Viktoria Köln vom Vorabend in Bonn (3:0) belasten. So hatte Oberhausen nach fünf Minuten die große Chance in Führung zu gehen, doch Tarik Kurt vergab. Danach legten die Uerdinger die Hemmungen langsam ab. Maximilian Beister hatte nach zehn Minuten die erste Chance, brachte den Ball jedoch nicht am herausgeeilten Torhüter Robin Udegbe vorbei. Das gelang ihm jedoch fünf Minuten später nach schönem Zuspiel von Oguzhan Kefkir. Der Jubel und die Erleichterung waren gleichermaßen groß. Doch die Gäste blieben gefährlich und hatten zwei weitere gute Möglichkeiten. Auf der anderen Seite bestrafte Kefkir einen Ballverlust mit einem sehenswerten Schuss aus 24 Metern in den Winkel.

Nur vier Minuten nach der Pause machten die Blau-Roten alles klar – dachten wohl die meisten. Den Freistoß von Kefkir verwandelte Christopher Schorch per Direktabnahme zum 3:0. Doch die Oberhausener Kai Nakowitsch (53.) und Raphael Steinmetz (59.) verkürzten auf 3:2. Doch die Uerdinger hatten ja Kefkir. Der traf in der 67. Minute aus 16 Metern diesmal zwar nur den Pfosten, doch Beister war zur Stelle.

Sieg war nicht souverän

  • Fußball-Regionalliga : KFC Uerdingen gewinnt Spitzenspiel in Aachen 2:0

Der Sieg der Uerdinger war nicht unverdient, aber keineswegs souverän. In der Defensive bot die Mannschaft eine schwache Leistung, die ein Gegner, der im Abschluss auch nur etwas besser ist, genutzt hätte.

Aber der Erfolg der Uerdinger war enorm wichtig, denn Viktoria Köln, der große Konkurrent im Kampf um die Meisterschaft, hatte bereits am Freitag Abend vorgelegt. So wahrten die Uerdinger ihre Chance auf die Meisterschaft, die zwar mit einem Punkt mehr Tabellenführer sind, jedoch zwei Spiele mehr ausgetragen haben.

Bereits am Dienstag müssen die Uerdinger wieder ran. Dann bestreiten sie um 19.30 Uhr in der Grotenburg das Nachholspiel gegen den FC Wegberg-Beeck.