Die Reise des KFC zum Betzenberg weckt viele Erinnerungen

Fußball : Die Reise des KFC zum Betzenberg weckt viele Erinnerungen

Wenn die Uerdinger Samstag nach über 21 Jahren Pause beim 1. FC Kaiserslautern gastieren, werden sich viele ältere Fans an früherer Duelle erinnern.

Fußball-Drittligist KFC gastiert am Samstag nach über 21 Jahren Pause mal wieder beim 1. FC Kaiserslautern, was viele Erinnerungen weckt. Bislang gab es zwischen beiden Klubs insgesamt 31 Pflichtspiele (28x Bundesliga, 2x 2. Bundesliga, 1x DFB-Pokal). Aus Uerdinger Sicht lautet die Bilanz zehn Siege, vier Remis und 17 Niederlagen.
Das erste Aufeinandertreffen beider Vereine war am 22. November 1975 in der Grotenburg-Kampfbahn und endete 2:2. Zweimal gingen die favorisierten Gäste durch Doppeltorschütze Roland Sandberg in Führung, doch die Uerdinger glichen durch Friedhelm Funkel und Peter Lübeke aus. Das Rückspiel am 29. Mai 1976 in Kaiserslautern gewannen die Uerdinger mit 2:1. Das war der bislang einzige Erfolg am Betzenberg. Nach der Halbzeitführung für die Pfälzer durch einen verwandelten Foulelfmeter von Hans-Dieter Diehl, drehten Horst Riege und Friedhelm Funkel die Partie noch zugunsten der 05er. Die Freude über diesen sensationellen Auswärtssieg hielt sich allerdings in Grenzen, denn Uerdingen stieg an diesem Tag vorzeitig aus der Bundesliga ab, da die vor dieser Partie noch theoretisch einholbaren Konkurrenten zeitgleich ebenfalls gewonnen hatten.

 Trotz des Abstiegs sollte es im gleichen Jahr noch zu einem weiteren Duell mit dem FCK kommen und zwar im DFB-Pokal. Am 17. Dezember 1976 sorgten die Uerdinger dabei mit einem 3:1-Heimerfolg über den Bundesligisten durch drei Tore des Schweden Jan Mattsson für eine faustdicke Überraschung.
In den 80er Jahren kam es in der Bundesliga zu zahlreichen weiteren Aufeinandertreffen im Fußballoberhaus. Während die Uerdinger in Krefeld meist als Sieger vom Platz gingen, kam man in Kaiserslautern regelmäßig gehörig unter die Räder. Die höchste Niederlage mussten die Uerdinger dort am 29. Mai 1985 einstecken. Über die 1:6-Schlappe grämte sich damals aber niemand, denn die Elf von Trainer Kalli Feldkamp hatte drei Tage zuvor in Berlin den DFB-Pokal gewonnen und war noch sichtlich angeschlagen von den Feierlichkeiten.

Der letzte Erfolg der Uerdinger über die Roten Teufel war ein 3:2-Heimsieg am 19. September 1989 und liegt damit fast genau 29 Jahre zurück. Zunächst schien dieses Spiel eine klare Angelegenheit für die Blau-Roten zu werden, denn ein Tor von Marcel Witeczek sowie ein Doppelpack von Jan Bartram sorgten für eine komfortable 3:0-Führung zur Pause. Doch unmittelbar nach der Halbzeit erzielte der drei Monate zuvor von Uerdingen in die Pfalz gewechselte Stefan Kuntz innerhalb von nur drei Minuten zwei Treffer und machte die Partie damit noch einmal spannend.
In den letzten elf Duellen in den 90er Jahren blieben die Uerdinger sieglos. Eine besonders denkwürdige Begegnung gab es am 22. September 1990 in der Grotenburg, die 7:3 für den FCK endete. Zwischenzeitlich kamen die Uerdinger dabei noch einmal auf 3:4 heran. Aber die Pfälzer spielten damals eine unfassbar gute Saison und wurden am Ende sogar sensationell Deutscher Meister.
Zuletzt trafen beide Clubs am 17. März 1997 im Rahmen der 2. Bundesliga am Betzenberg aufeinander. Die Partie, die damals als Montagsspiel live vom Deutschen Sportfernsehen übertragen wurde, konnten die Lauterer mit 3:1 für sich entscheiden.

Mit Peter Schwarz, Michael Schuhmacher, Friedhelm Funkel, Larus Gudmundsson, Wolfgang Funkel, Markus Kranz, Marcel Witeczek, Michael Lusch, Claus-Dieter Wollitz, Dimitrios Grammozis, Stefan Kuntz und Mohamadou Idrissou standen zahlreiche Spieler in Diensten beider Vereine.

Mehr von RP ONLINE