Lokalsport: KFC GmbH hilft: 100.000 Euro für die Jugend

Lokalsport: KFC GmbH hilft: 100.000 Euro für die Jugend

Der KFC Uerdingen hat im Nachwuchsbereich einen Schnitt gemacht. Nach der Trennung von Jugendleiter Coskun Güneser hat Präsident Mikhail Ponomarev sich die Finanzen der Abteilung nun genauer angeschaut. Dabei entdeckte er eine große Lücke. Daraufhin traf die KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH die sicher schmerzhafte Entscheidung, der Jugendabteilung des Vereins 100.000 Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen.

Wie die Lücke im Nachwuchs-Etat entstehen konnte, wollte der KFC nicht preisgeben. "Dazu möchten wir uns noch nicht konkret äußern", sagte Geschäftsführer Nicolas Weinhart, der jedoch bestätigte, dass es im vergangenen Jahr "grobe finanzielle Verstöße" gegeben habe und auch nicht alle Zusagen im Sponsoring eingehalten worden seien. Inwiefern der Verein auch juristisch dagegen vorgehe, ließ er offen.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion hatte KFC-Präsident Ponomarev in der vergangenen Woche bedauert, dass es um die Nachwuchsabteilung nicht zum Besten bestellt ist. "Es ist doch kein Geheimnis, dass die Jugendabteilung in einem sehr schlechten Zustand ist", sagte er. Es herrsche Chaos in der Organisation. Jetzt entdeckte er dies auch im finanziellen Bereich. "Ich wollte mich ab Mai um die Jugend kümmern", erklärte er. Für die Abteilung ist es sicherlich gut, dass er sich ihrer schon jetzt angenommen hat. Allerdings soll das kein Dauerzustand sein: "Wir werden in den kommenden zwei Wochen einen neuen, professionellen Jugendleiter präsentieren."

(ths)