1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

KEV 81 ist in der Eishockey-Oberliga angekommen

Zwei Siege in Folge : KEV 81 ist in der Eishockey-Oberliga angekommen

Der letzte Tabellenplatz wurde am Wochenende zum ersten Mal verlassen. Kapitän Adrian Grygiel zählt zu den zehn Topscorern der Liga und übernimmt in dem jungen Team eine wichtige Führungsrolle.

Die U23 des KEV 81 ist nach zehn Spielen in der Eishockey-Oberliga angekommen und nicht mehr Tabellenletzter. Mit den beiden Siegen am Wochenende hat sich das Team in der Liga Respekt verschafft. In beiden Partien war der KEV die bessere Mannschaft, so dass die Punkte nicht zufällig bei den Schwarz-Gelben blieben. Auch in den acht Spielen vorher hätten die Krefelder mehr wie einen Sieg einfahren können. Da hatte die Mannschaft aber ein paar Aussetzer, was auf fehlende Erfahrung zurückzuführen ist. Komplett Chancenlos war man nur beim 3:10 in Halle.

„Gegenüber der vergangenen Spielzeit sind wir taktisch reifer geworden, die Stürmer arbeiten besser nach hinten und wir haben unser Spiel in der eigenen Zone deutlich verbessert“, sagt Trainer Elmar Schmitz. Neben Torwart Nils Kapteinat, der in dieser Saison eine stabile Leistung abliefert, sind auch die beiden Neuzugänge Julius Bauermeister und Kapitän Adrian Grygiel für den Aufschwung mitverantwortlich. Grygiel ist derzeit mit elf Toren und acht Vorlagen dritter in der ligainternen Scorerwertung. Vor und hinter ihm sind ausschließlich Kontingentspieler aus anderen Vereinen zu finden.

Der KEV hat sich bewusst im Sommer gegen die Verpflichtung von Kontingentspielern entschieden und setzt auch bei den Führungsspielern auf Kräfte mit Krefelder Stallgeruch. Das zahlt sich aus. Grygiel sagt: „Ich gehe gerne in die Kabine und sehe dann auch die Freude am Sport bei den Jungs. Jeder will natürlich Tore schießen. Ich bin froh, dass ich mit meinen Toren und Vorlagen der Mannschaft helfen kann, Spiele zu gewinnen. Ich will dann auch den Unterschied machen“, sagt der Oldie und ist sich über seine Führungsrolle im jungen Team bewusst, von dem derzeit auch der  junge Alexander Blank profitiert. Blank reiht sich mit einem Tor und 15 Vorlagen auch unter die Top- Zehn in der Scorerliste ein. Für den Sohn von Pinguine Co-Trainer Boris Blank hat der Kapitän noch ein Sonderlob übrig: „Er spielt bis jetzt eine starke Saison und hat sich die Chance bei den Pinguinen verdient. Er ist auf einem guten Weg.“

Der dritte Spieler im so erfolgreichen ersten Sturm ist Michael Fomin. Der Außenstürmer landete kurz vor Saisonbeginn beim KEV, weil er da noch vertragslos war. Beim KEV spielt und trainiert er nun als sogenannter Try-out-Spieler mit. „Es besteht die Gefahr, dass er uns wieder verlässt wenn er ein Vertragsangebot bekommt“, sagt Schmitz. Das wäre für den KEV eine deutliche Schwächung, weil die erste Reihe derzeit sehr gut funktioniert, was auch die sechs der zwölf Treffer am Wochenende belegen. Neben der ersten Reihe macht auch die ganz junge dritte Reihe um den 16-jährigen U17- Nationalspieler Luca Hauf, dem gleichaltrigen Marcel Mahkovec und dem 19-jährigen Jakub Prokurat einen guten Job. „Rückschläge werden wir bekommen. Wenn wir aber von Verletzungen verschont bleiben, werden wir auch regelmäßig Spiele gewinnen“, sagt Schmitz.