Lokalsport: Kein Gewinner bei Grefrath gegen VfL Willich

Lokalsport : Kein Gewinner bei Grefrath gegen VfL Willich

Teutonia St. Tönis behauptet in der Fußball-Bezirksliga 4 durch einen Sieg im Endspurt noch seine Führungsposition.

Grefrath - VfL Willich 1:1 (1:1). Die Gäste waren vom Anpfiff weg voll bei der Sache, wodurch sich eine offene Partie entwickelte. Nach einem abgewehrten Freistoß bediente Mike Schulz den lauernden Tom Boeken, der dann zur Führung vollendete (28.). Aber der Jubel war kaum verklungen, da schlug der SSV zurück. Timo Claßen ließ auf der rechten Seite zwei Kontrahenten stehen und seine Flanke köpfte Michael Funken zum Ausgleich ein (31.). Im zweiten Abschnitt ließen es beide etwas ruhiger angehen. Optisch hatten die Willicher ein leichtes Übergewicht, ehe in der Schlussphase die Wellen noch einmal hoch schlugen. Bei einem Foul an VfL-Youngster Luca Kröppel schwieg die Pfeife des Unparteiischen (72.), der eingewechselte Christof Feyen, der einzige Auswechselspieler, den die Grefrather an diesem Tag auf der Bank hatten, traf die Latte (74.), ein Funken-Tor fand wegen vorherigen Handspiels keine Anerkennung (81.) und als der Kapitän frei vor Willichs Keeper Marcel van Doorn aufkreuzte, parierte der gut (87.).

DJK Teutonia St. Tönis - TSV Kaldenkirchen 3:1 (0:0). Obwohl bei den Hausherren sicherlich jeder wusste, um was es geht, legten sie im ersten Durchgang nur einen lauen Sommerkick hin. Dies änderte sich später natürlich, zumal der hinten kompakt stehende Absteiger zur allgemeinen Überraschung auch noch durch Rene Schrörs nach vorne zog (52.). Da waren dann die Qualitäten von Burhan Sahin mehr denn je gefragt. Der Torjäger sorgte mit seinem 48. Saisontreffer auch für den Ausgleich (59.), doch weil danach zwei Tore wegen Abseits keine Anerkennung fanden, ein Foul an Kevin Zülsdorf im Strafraum nicht geahndet wurde bzw. Kai König die Ampelkarte sah (84.), schien vieles auf ein unplanmäßiges Unentschieden hinaus zu laufen. Doch dann noch großer Jubel bei den St. Tönisern: Erst köpfte Jochen Höfler nach einem Parvisi-Einwurf ein (89.), und in der Nachspielzeit war noch Zülsdorf nach Zeqiri-Zuspiel erfolgreich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE