1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Junioren des VfR Fischeln beeindrucken in Österreich

Fußball : Fischelner Junioren beeindrucken in Österreich

Mit diesen Resultaten im Rahmen des Trainingslagers hatte niemand gerechnet: Das Team von Trainer Ronny Kockel triumphiert gegen den Vizemeister Wolfsberger AC 8:1 und unterliegt Meister Red Bull Salzburg nur knapp mit 1:2.

Die A-Junioren des VfR Fischeln sind mit ihrem kompletten Funktionsteam und Begleitertross aus dem österreichischen Seeboden zurück. Das Team von Trainer Ronny Kockel hatte dort am Millstätter See, wie schon vor einem Jahr, ein Trainingslager bezogen, welches durch die langjährige Verbindung der 45-Jährigen noch aus Profizeiten mit dem dortigen Manager und Agenturchef Ralph Schader, die nie abriss, wieder auf die Beine gestellt wurde. „Wir haben dort eine Woche unter professionellen Bedingungen arbeiten können. Videoanalysen waren ebenso möglich, wie als Abwechselung Beachvolleyball oder Fußballtennis.“ Nach einem internen Spiel standen auch gegen gute Kontrahenten Tests auf dem Programm. Gegen den Wolfsberger AC, immerhin österreichischer Vizemeister, gab es einen sensationellen 8:1 (5:0)-Erfolg. Triantafillos Pigaris (4), Leon Prinz, Patrick Pasthy, Julius Anton Frister und Robin Schreiner (Foulelfmeter) trafen. Danach spielte die U19 der Grünhemden auf dem Gelände der Jugendakademie mit ihrer tollen Architektur und Ausstattung bei Meister RB Salzburg. Er soll jährlich rund vier Millionen Euro in seine Nachwuchsabteilung stecken. Vor stattlicher Kulisse und vielen Spähern auf der Tribüne wurde zwar 1:2 (0:2) verloren, doch hat der VfR einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Vor allen Dingen nach der Pause, da ging das 1:2 durch Robin Schreiner per Foulelfmeter war mehr als nur in Ordnung. Er hätte kurz vor dem Abpfiff sogar noch fast den Ausgleich erzielt. Übrigens: In Österreich wird mit einer U18-Elf die ganze Spielzeit gekickt, was auch für die Teilnahme an der „Youth League“ gilt. Vielleicht eine interessante Alternative, über die auch bei uns einmal nachgedacht werden solllte.