1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Johanna Huppertz träumt von der Basketball-Bundesliga

Basketball : Johanna Huppertz träumt von der Bundesliga

Die 14 Jahre alte Basketballerin absolvierte jetzt ihre ersten Länderspiele in der deutschen Nationalmannschaft U15. Sie spielt gleich für zwei Vereine: den SC Bayer 05 Uerdingen und die TG Neuss Tigers.

Johanna Huppertz vom SC Bayer 05 Uerdingen ist erstmals international zum Einsatz gekommen. Die 14-Jährige absolvierte mit der U15-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes (DBB) in Litauen drei Länderspiele. Auch beim nächsten Treffen in Kienbaum, das am Mittwoch beginnt, wurde sie berücksichtigt. Johanna Huppertz träumt davon, eines Tages in der Basketball-Bundesliga zu spielen.

„Basketball ist eine sehr schnelle Sportart, die äußerst abwechslungsreich ist und bei der auf dem Spielfeld schnelle Entscheidungen getroffen werden müssen“, sagt Johanna Huppertz und beschreibt, was sie an der Sportart fasziniert. Angefangen hatte sie mit Fußball in ihrem Heimatverein TuS St. Hubert. Aber da ihre Eltern Stefanie und Dirk, die es beide immerhin bis zur Regionalliga gebracht haben, beim Basketball aktiv waren oder sogar noch sind, war der sportliche Weg von Johanna vorgezeichnet. Aktuell spielt sie für den SC Bayer 05 Uerdingen in der Regionalliga, die die höchste regionale Liga im Jugendbereich ist. Über eine Doppellizenz spielt sie zudem noch bei den Neuss Tigers, die in der Jugend-Bundesliga starten.

  • Gerardo Seoane gibt den Spielern der
    Mehrere Corona-Fälle beim Gegner : Bayer Leverkusens Test gegen Celta Vigo ist abgesagt
  • Der neue Vorstand meint es gut.
    Keine Lösungen : Beim KFC Uerdingen herrscht grausame Unsicherheit
  • Henning Kuhl von den Giants ist
    Basketball-Trainer aus Leverkusen : Henning Kuhl kommentiert im TV

Am 9. Juli reiste Johanna Huppertz zur ersten Maßnahme der weiblichen U15-Nationalmannschaft nach Berlin. „Es war eine komplett neuformierte Mannschaft, die von Bundestrainerin Janet Fowler-Michel zusammengestellt wurde. Wir hatten drei Tage Zeit, um uns einzuspielen“, berichtet sie. „Danach sind wir dann nach Litauen gereist und haben drei Länderspiele absolviert.“ Im Rahmen eines internationalen Turniers traf die Nationalmannschaft auf die litauischen Auswahlmannschaften I und II sowie auf Lettland. Nach Niederlagen gegen Litauen II und Lettland kam das Team im dritten Spiel gegen Litauen I zu einem 72:69-Erfolg. „Es war schon ein krasses Gefühl, für Deutschland zu spielen. Auch der Moment als die deutsche Hymne erklang und wir mitgesungen haben – das war ein sehr schöner Moment, den man nicht vergessen wird“, sagt die 14-Jährige. Nach dem Leistungscamp im olympischen und paraolympischen Leistungszentrum Kienbaum sollte es für die weibliche U15-Nationalmannschaft weiter zum North Sea Development Cup gehen. Doch dieses Turnier mit Gastgeber Dänemark, den Niederlanden, Schweden und Deutschland wurde abgesagt. Nun kommt es in Kienbaum zum Kräftemessen zwischen den Nationalmannschaften der U15 und U16.

Beim SC Bayer 05 Uerdingen und bei den Neuss Tigers trägt Johanna Huppertz die Trikotnummer 12. Zum einen ist dies eine Erinnerung an ihre verstorbene Tante, die ebenfalls Basketball spielte. Zum anderen spielte auch ihr Vorbild Mladen Drijencic mit der Nummer 12 auf dem Trikot beim SC Bayer 05 Uerdingen, ehe er als Coach zu den Bundesliga-Basketballern der EWE Baskets Oldenburg wechselte.

Jeder Tag im Leben von Johanna Huppertz muss perfekt durchorganisiert sein. „Ich muss natürlich sehen, dass ich Schule und Training in Uerdingen und Neuss koordiniere. Aktuell trainiere ich einmal pro Woche beim SC Bayer 05 mit, dreimal pro Woche bin ich im Training bei den Tigers. Durch eine gute Organisation bleibt auch immer noch Zeit, um Freunde zu treffen.“

Ihr großer Traum ist es eines Tages in der Basketball-Bundesliga der Frauen zu spielen. Mit guten Leistungen in Uerdingen und Neuss Tigers will sich Johanna Huppertz auf jeden Fall weiter für die Nationalmannschaft empfehlen. Beruflich möchte sie Physiotherapeutin werden; schließlich ist im Frauen-Basketball ein zweites Standbein notwendig, da man selbst als Bundesligaspielerin nicht vom Sport leben kann. Das stört sie aber nicht beim Träumen von der Bundesliga.