Olympische Spiele: Jagd auf Olympia-Gold

Olympische Spiele: Jagd auf Olympia-Gold

Der Crefelder HTC hat gestern Hockeyspieler Oskar Deecke zu den Olympischen Spielen verabschiedet. Der 26 Jahre alte Stürmer erzählt von seinen Plänen nach London, von Erfolgen auf der Jagd und Pippa Middleton.

Hallo Herr Deecke, noch zehn Tage, dann beginnen die Olympischen Spiele. Schon aufgeregt?

Oskar Deecke So langsam wächst die Aufregung. Unmittelbar nach der Nominierung war der Druck weg, aber jetzt fängt es wieder an.

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Deecke Auf das Leben im Olympischen Dorf. Das Flair dort stelle ich mir sehr spannend vor. Immerhin treffen dort Sportler aus allen möglichen Ländern und allen Sportarten zusammen.

Gibt es einen Sportler, den Sie dort gerne kennenlernen möchten?

Deecke Roger Federer. Ein Foto mit ihm wäre das Größte.

Warum gerade einen Tennisspieler?

Deecke Er ist spätestens seit Montag eine Legende, war die längste Zeit die Nummer Eins der Welt. Er macht den Eindruck, ein solider Sportler zu sein, ist normal geblieben ohne großartig aufzufallen. das gefällt mir.

Nehmen Sie ein Autogrammbuch mit?

Deecke Wahrscheinlich.

Von wem hätten Sie denn gerne in London noch ein Autogramm?

Deecke Von Pippa Middleton. Die fällt genau in mein Schema.

Klingt nach hohen Ansprüchen. Habem Sie die auch für die Spiele beim Hockey? Ihre Vorgänger haben in Peking immerhin Gold geholt.

Deecke Wir sind in einer sehr schweren Gruppe, müssen schon früh in jedem Spiel 120 Prozent geben. Unser erstes Ziel ist das Erreichen des Halbfinales. Wenn wir das geschafft haben, sehen wir weiter. Aber ich glaube, wenn wir soweit kommen, dann holen wir auch eine Medaille.

Und wo käme die Zuhause hin?

Deecke Bislang haben meine Eltern alle Medaillen. Aber die behalte ich für mich.

Und die steht dann in Madrid? Nach Olympia wollen Sie ja zum dortigen Club de Campo wechseln...

Deecke Naja, ich bin ja nur zehn Monate da, und ich hasse es, umzuziehen. Wahrscheinlich lasse ich sie in dieser Zeit bei meinen Eltern in Hamburg. Danach kommt sie zu mir. Aber erst muss ich sie mal gewinnen.

Warum gehen Sie nach Madrid?

Deecke Ich wollte mal neue Erfahrungen sammeln. Bislang habe ich noch nie im Ausland gespielt. Es reizt mich, mich auf eine andere Kultur und einen ganz anderen Lebensrhythmus einzustellen. Außerdem gehe ich mit Moritz Fürste und Oliver Korn dort hin, das wird bestimmt auch interessant.

Sie ziehen in eine WG?

Deecke Wahrscheinlich.

Wer kocht?

  • Fotos : Olympia 2012: Die Spielstätten in London

Deecke Ich weiß nicht, wie gut die Jungs kochen können. Ich koche zumindest gerne.

Am liebsten selbst Geschossenes?

Deecke Sie meinen, weil ich einen Jagdschein besitze?

Genau.

Deecke Wenn möglich schon.

Was ist das Besonderes an der Jagd?

Deecke Für mich der Kontrast. Ich komme aus der Großstadt, bin in Hamburg aufgewachsen, das Leben dort ist hektisch, im Hockey natürlich auch. Beim Jagen bist du ganz allein im Wald. Du hörst nur den Wind, den Regen, und sonst eigentlich nichts. Das ist meine Ablenkung, das genieße ich.

Und Sie schießen dann...

Deecke ...meistens kurz vor Weihnachten, bei meinem Onkel in Bayern. Da gibt es zum Beispiel Rotwild, Wildschweine oder Muffelwild, also bestimmte Wildschafe.

Also gibt's Weihnachten bei Deeckes immer Rehkeule?

Deecke Nee, Gans. Vom Bauern.

Was war Ihr größter Jagderfolg?

Deecke Ich habe mal ein Hirschkalb erlegt, das war so groß wie ein Pony.

Nehmen Sie die Tiere auch selbst aus?

Deecke Ja, das gehört dazu. Du kannst ja schlecht jemand anderen die Schweinearbeit machen lassen und ihn das Tier aufbrechen lassen. Nur die Feinarbeit macht der Fleischer. Das habe ich zwar gelernt, aber das dauert recht lange.

Hängt bei Ihnen Zuhause dann auch ein Geweih überm Sofa?

Deecke Bei meinem Eltern in Hamburg hängt mein stärkster Bock. Den habe ich mit Bleichmittel gefärbt, damit die weiße Farbe besser herauskommt.

Zielen Sie denn mit Ihrer Waffe genauso gut wie mit dem Hockeyschläger? Immerhin spielen Sie ja im Sturm...

Deecke Können muss ich beides. Mit der Waffe ist die Distanz nur deutlich größer.

Haben Sie vor dem Spiel ein festes Ritual?

Deecke Ich höre jetzt nicht immer die selbe Mucke vorm Spiel. Aber ich habe mir angewöhnt, den linken Schienbeinschoner zuerst anzuziehen. Das habe ich schon immer gemacht, allerdings unbewusst, bis mich mal jemand darauf angesprochen hat. Und jetzt mache ich das halt. Aber ich glaube eigentlich nicht daran.

Aber es hilft?

Deecke Ja, irgendwie schon.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE