In den Tennisligen spitzt sich der Aufstiegskampf zu

Tennis : In den Tennisligen spitzt sich der Aufstiegskampf zu

Die Damen 40 des Crefelder HTC und die Herren 30 des TuS St. Hubert können am kommenden Samstag Meister werden.

In den Tennisligen geht es in die Endphase. Teilweise stehen nur noch zwei Spieltage auf dem Programm. Dabei haben hiesige Teams sehr gute Chancen, Meister zu werden und somit auch den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse zu schaffen. Auf dem besten Weg sind hierbei die Damen 40 des Crefelder HTC. Die Mannschaft um Weltmeisterin Helga Nauck agierte bisher aus einem Guss. Mit vier Siegen in vier Spielen steht der CHTC an der Tabellenspitze der 1. Verbandsliga. Die starken Konkurrenten TC Raadt (5:4) und Eintracht Duisburg (6:3) wurden schon früh auf Normalmaß gestutzt. Am Samstag (14 Uhr) steigt an der Hüttenallee für den CHTC das letzte Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten TC Rheindahlen. Bei einem Sieg der Krefelderinnen steht das Tor zur Niederrheinliga weit offen. Danach folgt nur noch am 29. Juni das Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten TC Rheinstadion. „Der Aufstieg in die Niederrheinliga ist in Sichtweite. Es sollte kaum noch etwas schief gehen“, sagte CHTC-Mannschaftsführerin Nicola Wellen-van Fürden.

Vielleicht gibt es ja eine doppelte Aufstiegsfeier, denn auch die Herren 55 des Crefelder HTC streben der Niederrheinliga entgegen. Hier fällt am Samstag (14 Uhr) ebenfalls auf der heimischen Anlage die Entscheidung im Spiel gegen den Tabellendritten BW Wickrath. Für das Team um Timm Wiegmann ist es das letzte Saisonspiel. Fünf Siege hat der CHTC schon auf dem Konto. „Nachdem wir das wichtige Spiel gegen RG Voerde gewonnen haben, kommt es nun zum Showdown“, sagte Mannschaftssprecher Karsten Hoyer. Auch in der Parallelgruppe steht mit den Herren 55 des CSV Marathon ein Krefelder Team an der Spitze der 1. Verbandsliga. Die Mannschaft um Ralf Balve pausiert am Wochenende und darf gespannt sein, wie das Derby zwischen dem TC RW Grefrath und dem TuS St. Hubert ausgeht. Immerhin liegen die Grefrather auf Rang zwei der Tabelle und treten am letzten Spieltag (29. Juni) zum Gipfeltreffen beim CSV an.

Auch die Damen 55 des CSV Marathon sind bestens disponiert und mischen die Niederrheinliga mächtig auf. Dies ist eine Überraschung, denn im Vorfeld peilte die Mannschaft um Spitzenspielerin Ulrike Theil nur den Klassenverbleib an. Nun steht der CSV seit Wochen an der Spitze und ist Meisterschaftsanwärter. Ein Aufstieg in die Regionalliga ist nicht möglich, die es in dieser Altersklasse nicht gibt.

Mehr als eine Vorentscheidung zum Aufstieg in die Regionalliga fällt am Samstag beim Heimspiel des TuS St. Hubert. Um 13 Uhr erwartet die Mannschaft um den ehemaligen Weltranglistenspieler Kevin Deden den zweitplatzierten Gegner vom TC Bovert 1. Sollten die St. Huberter auch diese Begegnung - wie alle bisherigen Partien - ebenfalls siegreich bestreiten, so steht dem Aufstieg in die Regionalliga so gut wie nichts mehr im Wege

Mehr von RP ONLINE