1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Tennis: HTC Blau-Weiß steckt im spannenden Abstiegskampf

Tennis : HTC Blau-Weiß steckt im spannenden Abstiegskampf

Tennis: Gleich für fünf Bundesliga-Teams geht es an den letzten beiden Spieltagen ums Überleben.

An Spannung ist die Tennis-Bundesliga auf der Zielgeraden der Saison 2014 kaum noch zu überbieten. Mit Aachen, Halle und Mannheim befinden sich noch drei Clubs im Titelrennen. Noch enger geht es am Tabellenende zu. Gleich fünf Mannschaften stecken im Abstiegskampf. Und mitten drin der HTC Blau-Weiß Krefeld. "Das ist wohl der spannendste Abstiegskampf der Bundesliga-Geschichte. Zum Glück können wir es aus eigener Kraft schaffen und müssen nicht wie so häufig in den vergangenen Jahren auf die Ergebnisse der anderen Vereine schauen", sagte gestern Olaf Merkel. Der Teamchef ist fest davon überzeugt, dass Krefeld auch im kommenden Jahr in der höchsten deutschen Klasse mitmischen wird: "Mit vier Punkten liegen wir gut im Rennen. Vielleicht reicht uns aus den letzten beiden Spielen schon ein Zähler."

Um am Ende das ganz große Zittern zu verhindern, sollte am kommenden Sonntag im Auswärtsduell beim Nachbarschaftsrivalen Rochusclub Düsseldorf etwas Zählbares herausspringen. Merkel hofft, dass dann Jürgen Melzer für die Blau-Weißen aufschlagen kann: "Er ist wieder gesund und spielt diese Woche beim ATP-Turnier in Kitzbühel. Wenn es zeitlich passt, will er für uns spielen. Leider steht er am letzten Spieltag gegen Neuss nicht mehr zur Verfügung. Dann ist er schon in Amerika." Sollte der Österreicher bei seinem Heimturnier sehr früh ausscheiden und bereits am kommenden Wochenende auf dem Weg in die USA sein, dann will Merkel seine "Allzweckwaffe" Pablo Galdon im vierten Einzel aufbieten. Ferner sind Maximo Gonzales, Pablo Starace und Flavio Cipolla eingeplant.

  • Lokalsport : Lorenzis Herz schlägt für Blau-Weiß
  • Bundesliga 17/18 : 27. Spieltag: Pressestimmen
  • Lokalsport : Tennis-Teams schaffen Rettung

Beim Blick auf die verbleibenden Spielpaarungen muss schon der Rechenschieber herhalten, um die beiden Absteiger einigermaßen genau ausfindig machen zu können. Selbst die Gladbacher kann es angesichts ihres schweren Restprogramms trotz ihrer schon fünf Zähler noch erwischen. In vier der insgesamt noch zehn ausstehenden Duellen stehen sich Abstiegskandidaten gegenüber. Gut möglich, dass schon am Sonntag sowohl oben als auch unten wichtige Vorentscheidungen fallen. Denn Aachen wäre der Titel mit einem Sieg über Halle kaum noch zu nehmen. Und Krefeld kann mit einem Sieg in Düsseldorf das rettende Ufer erreichen.

(RP)