Lokalsport: HSG schlägt Dormagen im Topspiel

Lokalsport : HSG schlägt Dormagen im Topspiel

Handball: Vor 1409 Zuschauern rangen die Eagles das Team aus Dormagen mit 27:26 nieder. Dormagens Daniel Eggert bewies dabei großen Sportgeist, als er einem an ihm verursachten Siebenmeter widersprach.

Im der Bezeichnung absolut würdigen Spitzenspiel des Spieltages feierte die HSG Krefeld am gestrigen Abend gegen den TSV Bayer Dormagen vor 1409 Zuschauern einen hart umkämpften und emotionalen 27:26 (11:15)-Sieg. Für die Krefelder kam es nach der überraschenden Niederlage in Minden darauf an, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Die tolle Kulisse, es war einmal mehr ein Zuschauerrekord für die HSG, sorgte für einen ebenfalls würdigen Rahmen der Begegnung des Tabellenzweiten beim Dritten.

Beide Teams begannen sichtlich nervös und leisteten sich in den ersten zehn Minuten viele Abspielfehler. Gerade die Hausherren wirkten speziell in der Offensive etwas gehemmt. So war es Torwart Philipp Ruch, der die Seinen in der Anfangsphase einige Male mit tollen Paraden im Spiel hielt. In der siebten Minute gab es die erste Strafzeit der Partie. Es traf die Gäste, doch die Eagles wussten diese nicht zu nutzen. Im Gegenteil. Dormagen stellte von 2:2 auf 2:4. Bei den Schwarz-Gelben war es einmal mehr vor allem Kapitän Marcel Goerden, der mit starken Aktionen und vollem Einsatz dagegen hielt. Doch insgesamt waren es zu viele Fehler der HSG, und so zog Dormagen bis zur 18. Minute auf 10:6 davon. Die Hausherren aber ließen sich nicht abschütteln und waren schon drei Minuten später wieder auf einen Treffer heran. Dann aber trafen die Unparteiischen serienweise strittige Entscheidungen zu Gunsten der Gäste, so dass es mit einem klaren 11:15 in die Halbzeit ging.

Zu Beginn des zweiten Durchganges war es erneut Marcel Goerden, der gleich mit zwei Toren in Folge Verantwortung übernahm. Jetzt kippte das Spiel, und die HSG kam heran. Eine ganz tolle Aktion zeigte dann in der 38. Minute Dormagens Daniel Eggert. Die Schiedsrichter hatten beim Stand von 17:18 aus Sicht der Gastgeber auf Strafe für die HSG und Siebenmeter entschieden, was für heftige Proteste sorgte. Eggert ging zu den Unparteiischen und gab an, nicht gefoult worden zu sein, so dass diese beide Entscheidungen zurücknahmen. Eine ganz tolle Aktion, die - speziell bei so engem Spielstand - durchaus eines Fairplay-Preises würdig wäre.

Und so glichen die Hausherren das Spiel nur wenig später aus und gingen in der 44. Minute mit 20:19 erstmals in dieser Begegnung in Führung. Die Halle war jetzt ein Tollhaus, und die Eagles stellten auf Zwei-Tore-Vorsprung. Dormagen probierte alles, doch die euphorisierten Krefelder hielten, getrieben vom Publikum, dagegen und brachten einen hochemotionalen 27:26 (11:15)-Sieg über die Zeit.

Trainer Olaf Mast sagte sichtlich begeistert: "Wir haben heute alles ins Spiel geworfen, und ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment für den Kampfgeist machen. Einige der Jungs sind völlig fertig und über die Schmerzgrenze hinaus gegangen. Auf diese große Leistung können wir aufbauen."

HSG: Ruch, Nippes - Schiffmann, Goerden (5), Schneider (4), Vonnahme (1), Reinarz (5), Gentges (1), Kuhfuß, Liesebach (4), Zimmermann (2/1), Ciupinski (4), Heuft, Janus (1)

(RP)