Lokalsport: HSG Krefeld unterliegt Longerich klar

Lokalsport: HSG Krefeld unterliegt Longerich klar

Handball: In einem lange umkämpften Spiel unterlag das Team von Olaf Mast in eigener Halle dem favorisierten Gegner aus Köln am Ende deutlich mit 25:32 (14:15). Eine schwache Phase der HSG kurz nach der Pause war entscheidend.

Mit einem am Ende klaren 25:32 (14:15) gegen Favorit Longericher SC Köln musste die HSG Krefeld am Samstagabend in der Halle Königshof eine deutliche Niederlage trotz starker Leistung im ersten Durchgang einstecken.

Vor dem Spiel waren die Rollen klar verteilt, denn es war das Spiel des Tabellensiebten gegen den Dritten. Dabei hatte HSG-Trainer Olaf Mast den Gast im Gespräch mit der RP unter der Woche als "best of the rest" hinter den finanziell weit überlegenen Teams aus Hagen und Neuss und damit den "wahren Meister" der dritten Liga West bezeichnet.

Entsprechend groß war der Respekt der Hausherren vor den Kölnern. Doch auch Selbstvertrauen war durchaus da, denn nicht nur im Hinspiel hatte das Team nur denkbar unglücklich und knapp verloren, auch in der letzten Woche zeigten die erneut dezimierten Seidenstädter eine starke Leistung beim Vierten aus Dormagen. Entsprechend engagiert wollten sie das Spiel angehen und sich mit weiteren Punkten eine gute Ausgangssituation in der Tabelle vor dem Endspurt in der Liga erkämpfen.

Und so entwickelte sich von Beginn an ein schnelles und hochinteressantes Spiel zweier durchaus gleichwertiger Teams. Die Hausherren hielten absolut mit und zeigten sich besonders im Abschluss sehr konsequent. Speziell Linksaußen Thorben Buhre, sowie der erneut starke Kreisläufer Marcel Goerden zeigten immer wieder gute Aktionen. So gingen die Gastgeber sogar nach 15 Minuten mit zwei Toren in Führung (8:6).

  • Lokalsport : HSG: Trainer Mast erwartet "Kampfspiel"

Danach aber drehte der Gast aus der Domstadt auf und wurde nun etwas stärker. Die HSG aber hielt dagegen und so wurde es ein schnelles, streckenweise gar dramatisches Spiel. In der Schlussphase des ersten Durchgangs sorgten dann die Schiedsrichter für viel Unmut auf den Rängen. So ging es am Ende mit 14:15 aus Krefelder Sicht in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte der Favorit dann seine Klasse. In der Defensive standen die Kölner nun extrem stabil und sorgten so immer wieder für Ballverluste der Schwarz-Gelben. In der Offensive hingegen agierten sie äußerst kaltschnäuzig und schlossen ihre Angriffe immer wieder erfolgreich ab. So wuchs der Vorsprung der Gäste immer mehr an, zumal die entnervten Krefelder sich jetzt auch einfache Fehlwürfe leisteten. Am Ende stand so ein klares 25:32, nach dem es zur Halbzeit keineswegs ausgesehen hatte.

HSG-Trainer Olaf Mast sagte nach dem Spiel: "Wir haben heute sicher deutlicher verloren, als das vom Spielverlauf her nötig gewesen wäre. Die Phase nach der Halbzeit hat uns entscheidend ins Hintertreffen gebracht. Mit dem Charakter und dem Kampfgeist meiner Mannschaft bin ich dennoch sehr zufrieden."

(RP)