Handball HSG Krefeld verpflichtet Torwart Sven Bartmann

Krefeld · Der 33-jährige Routinier wechselt am Ende der Saison vom Zweitligisten TSV Bayer Dormagen zu den Eagels vom Niederrhein und kompensiert damit den Abgang von Torwart Oliver Krechel.

 Torwart Sven Bartmann wechselt vom TSV Bayer Dormagen zur HSG Krefeld Niederrhein.

Torwart Sven Bartmann wechselt vom TSV Bayer Dormagen zur HSG Krefeld Niederrhein.

Foto: Heinz J. Zaunbrecher

Handball-Drittligist HSG Krefeld Niederrhein meldet für die kommende Saison auf der Torwartposition mit Sven Bartmann eine hochkarätige Verstärkung. Der 1,87 m große und 93 kg schwere 33-Jährige kommt vom Zweitligisten Bayer Dormagen und gehörte dort über Jahre zu den Leistungsträgern im Team. Der gebürtige Krefelder kehrt nun zu seinen Wurzeln zurück und kompensiert damit den Abgang von Oliver Krechel, der am Saisonende aus privaten und  beruflichen Gründen zum Zweitligisten TV Emsdetten wechselt. Am 10. April beginnt für die HSG Krefeld die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga.

Neben dem SC Bayer Uerdingen führte Bartmanns sportlicher Werdegang unter anderem auch zum TV Aldekerk und dem TV Korschenbroich. Seit 2013 spielt er ununterbrochen für den aktuellen Sechsten der 2. Bundesliga Dormagen und da sogar in den letzten zweieinhalb Jahren unter dem ehemaligen Eagles-Trainer Dusko Bilanovic.

„Wir hatten in den vergangenen Jahren immer wieder Kontakt zu Sven und hatten schon mehrfach das Ziel, ihn zur HSG zu holen. Bislang hatte es nie gepasst. Aber zur kommenden Saison ist es nun der perfekte Zeitpunkt für beide Seiten. Sven ist ein Torwart, der viel Emotionalität ins Team bringt und seine Mitspieler pushen, führen und mitreißen kann. Toll ist außerdem, dass er Krefelder Junge ist, der nun nach Hause kommt“, sagt Eagles-Sportleiter Stefan Nippes.

Sven Bartmann sagt zum Wechsel zurück in seine Heimatstadt: „Ich freue mich sehr auf die HSG Krefeld Niederrhein und die damit verbundene Herausforderung. Hoffentlich können wir den Aufstieg in die 2. Bundesliga zeitnah realisieren. Die Vorstellung, in der Heimat in der zweithöchsten Spielklasse zu spielen, motiviert ungemein. Die Eagles haben eine tolle Mannschaft und ein gutes Umfeld geschaffen, um die Ziele erreichen zu können.“

Auch Thomas Wirtz, Gesellschafter der HSG Krefeld Niederrhein hatte schon frühere Berührungspunkte mit Sven Bartmann: „Schon bei der Gründung im Jahre 2013 war ich mit Sven in Gesprächen als Spieler vom SC Bayer 05 Uerdingen, doch dann kam zeitgleich das Angebot aus Dormagen, welches er annahm und nur kurze Zeit später mit Dormagen in die 2. Handball-Bundesliga aufstieg. Daher freue ich mich, dass es nun geklappt hat", sagt der Eagles-Mitbegründer.

 Bevor die HSG Krefeld Niederrhein am 10. April mit dem Heimspiel gegen die HSG Hanau in die Aufstiegsrunden-Gruppe 2 (Süd-West) zur 2. Liga startet, steht am Ostersamstag die Generalprobe auf dem Programm. Der VfL  Eintracht Hagen, der in der  Gruppe 1 (Nord-West) als Mitfavorit um den Aufstieg kämpft, kommt zum „Rückspiel“ in die Glockenspitzhalle. Vor einer Woche gewann die HSG in Hagen das „Hinspiel“ mit 25:24.

Damit die mögliche Rückkehr auch vollzogen werden kann, hat die HSG die Zweitligalizenz beantragt. In dieser Woche bestätigte die Handball-Bundesliga GmbH den form- und fristgerechten Eingang der benötigten Unterlagen zur Lizenzierung. Damit haben die Eagles in bester Zusammenarbeit mit der Steuerberatung Lemkens & Lemkens in Xanten alle nötigen Voraussetzungen geschaffen, um an der Aufstiegsrunde teilnehmen zu können.

Egal ob 2. oder 3. Liga, können sich die Dauerkarten-Inhaber der HSG Krefeld über eine großzügige Geste des Klubs freuen.  Da wegen der Corona-Pandemie die Dauerkarteninhaber auch in der Aufstiegsrunde keinen Gegenwert für ihre Tickets bekommen, weil keine Zuschauer ins Stadion dürfen, haben sich die Gesellschafter Thomas Wirtz und Dr. Simon Krivec entschieden, alle Jahrestickets kostenfrei und unbürokratisch um ein Jahr für die kommende Saison zu verlängern.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort