1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

HSG Krefeld Niederrhein: Carlos Marquis überzeugt als Spielmacher

Handball : Carlos Marquis überzeugt als Spielmacher

Der 19-Jährige war einer der vielen jungen Spieler beim Handball-Drittligisten HSG Krefeld Niederrhein, die in puncto Kampf und Spielkultur beim 30:18-Sieg gegen den TV Hochdorf nichts vermissen ließen.

Ausverkauftes Haus meldete die HSG Krefeld Niederrhein bei ihrem Heimspiel gegen den TV Hochdorf. In der Glockenspitzhalle durften aufgrund der Corona-Hygieneverordnung allerdings nur 300 Zuschauer dabei sein, das Interesse war aber größer. „Wir mussten etlichen Fans leider eine Absage erteilen“, sagte HSG-Geschäftsführer Andre Schicks mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil seine HSG mit 30:18 (16:9) deutlich gewann, weinend, weil diese Partie mehr Zuschauer verdient gehabt hätte.

Dabei war es keine gute Woche für die Eagles gewesen. Die Ausfälle der Routiniers Oliver Milde und Marijan Basic sowie von Kreisläufer Paul Skorupa taten weh, allerdings war dies für Trainer Felix Linden kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil, der Übungsleiter vertraute vor allem seinen jungen Spielern, die zwar etwas brauchten, um ins Spiel zu kommen, aber dann vor allem in der Abwehr aggressiver zur Sache gingen. So erwischte Sven Eberlein in der frühen Phase des Spiels gleich zwei Zwei-Minuten-Strafen.

„Wir haben wieder einmal einen guten Oliver Krechel im Tor gehabt, eine gute Deckung und gutes Tempospiel. Natürlich ist das nicht gut, wenn man so früh verwarnt wird. Da ist man ein bisschen gehemmt in der Abwehr, aber als Team haben wir gut da gestanden“, bilanzierte Eberlein nach dem Spiel.

Dass die HSG sich einen guten Vorsprung erspielte, wirkte sich natürlich befreiend aus und brachte die nötigen Emotionen ins Spiel. Immer wieder überzeugten die Krefelder mit schnellem Tempospiel. In der zweiten Halbzeit setzten sie noch einen drauf. So gab in der 35. Minute Carlos Marquis den Ball nach Rechtsaußen, wo Mike Schulz postwendend den Ball in die Mitte des Kreises warf und Marquis via Kempa-Trick zum 19:10 vollendete.

Marquis zeigte sich zufrieden nach seiner überzeugenden Leistung als Spielmacher. „Wir haben die ganze Woche trotz zweier Ausfälle im Rückraum gut trainiert. Das Ergebnis hat man heute gesehen“, sagte der 19-Jährige. Auch der Kempa-Trick war kein Zufall. „Ich habe mich mit dem Mike kurz vorher abgesprochen und es dann einfach gemacht“, sagte Marquis und verwies auf das gesunde Selbstbewusstsein des Teams, in dem Nick Braun und Steffen Hahn ebenfalls in Kempa-Manier einen Treffer landeten.

HSG: Stecken, Krechel – Scheider (2), Hahn (3), Schulz (3), Marquis (5), Braun (5), Barwitzki (3), Brüren (5/1), Jagieniak (1), Eberlein (2), Ingenpass (1), Mircic: