Handball Matchwinner aus dem Hambacher Forst

Krefeld · Handball-Drittligist HSG Krefeld setzt sich durch den 32:24 (14:13)-Sieg gegen den Northeimer HC in der Spitzengruppe fest. Vor 380 Besuchern drehten die Eagles in der zweiten Halbzeit auf und wahrten daheim ihre weiße Weste.

Die Zuschauer, die entsprechend früh genug vor dem Spiel anwesend waren, staunten nicht schlecht, denn ein Polizist in voller Montur stieg aus seinem Dienstwagen und marschierte in die Kabine der HSG Krefeld. Es war Tim Gentges, im Hauptberuf eben Gesetzeshüter, der eigentlich im Hambacher Forst im Einsatz ist. Er bekam eigens für das Spiel der Eagles gegen Northeim dienstfrei, fuhr zurück nach Krefeld, ging auf die Platte und machte ein starkes Spiel. Mit 10 Toren wurde er bester Werfer seines Teams und zum besten Spieler des Spiels erkoren.

Nach der Partie zog er sich wieder um, legte die Dienstkleidung an und machte sich auf den Weg, die rund 70 Kilometer in Gegenrichtung zu absolvieren, um weiter im Hambacher Forst seinem Beruf nachzugehen. „Eigentlich würde ich jetzt lieber ein Bierchen trinken und bin todmüde. Aber das ist halt der Beruf“, sagte der Matchwinner.

Die Eagles begannen mit bärenstarker Defensive und so stand nach elf Minuten gerade einmal ein Gegentor auf der Anzeigentafel. Bis dahin führten die Gastgeber mit 5:1, verloren dann aber nach einer Auszeit komplett die Linie und leisteten sich viele „Fahrkarten“ im Abschluss. So bauten sie den Gast auf und der zog bis zur 24. Minute auf 11:8 vorbei. „Wir haben in dieser Phase nicht mit der nötigen Konsequenz gespielt und abgeschlossen“, kritisierte Trainer Ronny Rogawska.

Dann aber kam Polizist Gentges ins Spiel und regelte den Spielverlauf. Mit mehreren starken Pässen und einem Tor in den Winkel brachte er sein Team heran. Das riss die Mannschaft mit. Das riss das Team mit und bis zur Halbzeit führte dieses mit 14:13. Nach dem Seitenwechsel löste Max Jäger den an diesem Tag glücklosen Stefan Nippes im Tor ab und führte sich gleich mit einer hervorragenden Parade ein. Und auch „Einsatzurlauber“ Gentges steuerte gleich einen starken Treffer bei. So bauten die Eagles ihre Führung aus. Treffer um Treffer erzielten die Gastgeber und bogen sicht- und spürbar auf die Siegerstraße ein.

In der 47. Minute erzielte dann auch der junge Dorian Woestmann per Gegenstoß seinen ersten Saisontreffer zum 25:20. Wenig später legte er einen zweiten Torerfolg nach. Der Widerstand der Gäste war nun gebrochen. In der Halle sorgte auch die Nachricht von der deutlichen Führung des TSV GWD Minden gegen Tabellenführer Leichlinger TV für Stimmung. Damit zogen die Eagles mit dem Sieg an dem vermuteten großen Konkurrenten um den Aufstieg vorbei und liegen nun einen Zähler hinter den SGSH Dragons auf Rang zwei in der Liga.

„Wir haben nach der Pause zugelegt und gut gespielt. Nach dem guten Beginn haben wir wohl gedacht, es geht von allein. Das haben wir in der Halbzeit klar angesprochen und die Mannschaft hat dann eine gute Reaktion gezeigt“, sagte der Trainer. Dass Matchwinner Gentges nicht von Beginn an spielte habe gar nicht an seinem Einsatz in Hambach gelegen. „Wir haben einfach viele gute Spieler und Simon Ciupinski hat auf Rückraum Mitte begonnen. Er hat das auch gut gemacht. Wir werden auch weiter viel wechseln und die Spieler frisch halten,“ erläuterte Rogawska.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort