3. Handball-Liga HSG empfängt angeschlagenen Aufsteiger

Krefeld · Die Ratinger kassierten sieben Niederlagen in Folge. Schon 1200 Tickets für das Derby sind verkauft. Trainer Mark Schmetz weiß noch nicht, welche Spieler ihm am Samstag in der Glockenspitzhalle zur Verfügung stehen.

 Trainer Mark Schmetz musste diese Woche im Training auf einige Spieler verzichten.

Trainer Mark Schmetz musste diese Woche im Training auf einige Spieler verzichten.

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

Nach dem Handball-Spektakel in der Yayla-Arena am Karnevalssamstag kehrt die HSG Krefeld Niederrhein am Samstag zum nächsten Heimderby wieder in ihr Wohnzimmer zurück. Ab 19 Uhr ist der Nachbar Interaktiv Ratingen-Düsseldorf beim SWK-Familientag in der Glockenspitzhalle zu Gast. Dabei ist mit einer stimmungsvollen Kulisse zu rechnen. Das verspricht alleine der Vorverkauf, denn 1200 Karten waren bis Mitte der Woche schon verkauft.

Damit in der Süd-West-Staffel der 3. Liga die Teilnahme an der Aufstiegsrunde nicht in Gefahr gerät, dürfen sich die Eagles gegen vermeintlich schwächere Gegner keinen Ausrutscher erlauben. Daher zählt gegen den Aufsteiger auch nur ein Sieg. Die Ratinger befinden sich derzeit in einer Abwärtsspirale. Nach sieben Niederlagen in Folge droht der Sturz auf einen Abstiegsplatz. Mit 634 Gegentreffern ist das Team aktuell die Schießbude der Liga, weiß jedoch offensiv zu überzeugen. 581 erzielte Tore können lediglich fünf Teams, darunter die Eagles, toppen.

Bester Torschütze im Team von Trainer Lazarov ist der groß gewachsene Rückraumspieler Ante Grbavac, der in 18 Partien 128 Treffer erzielte, davon 28 von der Siebenmeterlinie. Auch Außenspieler Tomislav Nuic befindet sich mit 96 Treffern unter den Toptorschützen der Liga. Im Tor bauen die Ratinger auf den langjährigen Erst- und Zweitligatorwart Sebastian Bliß, der 13 Jahre lang das Tor von TUSEM Essen hütete.

Auch insgesamt sind die Gäste auf dem Papier deutlich besser besetzt, als es der aktuelle Tabellenplatz ausdrückt. Das bekamen die Krefelder bereits im Hinspiel zu spüren, das in einer dramatischen Schlussphase mit 32:31 gewonnen wurde.

Daher gibt es für HSG-Trainer Mark Schmetz auch keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen: „Die Ratinger stehen weiter unten in der Tabelle und brauchen jeden Punkt. Wir werden uns gut darauf vorbereiten, wo wir sie angreifen können und was wir stoppen müssen, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Wie immer werden wir alles, was wir haben, mit der Unterstützung unserer Fans in die Waagschale werfen, um am Ende die zwei Punkte zu Hause zu behalten.“

Welche Spieler ihm für das Derby zur Verfügung stehen, war am Donnerstag noch fraglich. Auf die langzeitverletzten Akteure Tim Claasen, Cedric Marquardt und Fritz Bitzel muss der Coach weiter verzichten. „KC“ Brüren ist nach seinem Kreuzbandriss erfolgreich operiert worden. Ob er seine Karriere in einer unteren Liga noch fortsetzen kann, ist fraglich. Die Trainingsbeteiligung war in dieser Woche nicht optimal, da in der Kabine ein Grippevirus grassiert. So muss Trainer Mark Schmetz wahrscheinlich bis Samstag warten, wer alles vor dem Spiel am Glockenspitz erscheint und auch eingesetzt werden kann.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort