Hohe Hürden für VfB und Grefrath

Fußball-Bezirksliga : Hohe Hürden für VfB und Grefrath

Der VfL Tönisberg könnte für die Abstiegsaspiranten erneut Schützenhilfe leisten.

(WeFu) Der Zeitpunkt ist wahrscheinlich nie der richtige, aber dass der VfB Uerdingen ausgerechnet am heutigen Freitagabend beim Rheydter SV antreten muss, erscheint bei der Entwicklung der jüngsten Vergangenheit eher ganz schlecht. Denn während die Blau-Gelben nach zwei Niederlagen in Folge und elf Gegentoren eher arg angeschlagen wirken, ist der Mönchengladbacher Traditionsverein nach schlechten Start langsam auf Touren gekommen und hat sich bereits auf Platz vier vorgearbeitet. Keine Frage: Auch wenn der VfB wieder auf Kapitän Christopher Claeren zurückgreifen kann, ist er nur Außenseiter. Uerdingens Trainer Stefan G. Rex sagt: „Wir waren in der Winterpause schon abgestiegen. Jetzt stehen wir auf dem Relegationsplatz. Die direkte Konkurrenz reißt auch keine Bäume aus und alles ist weiter möglich. Wir haben in dieser Saison schon mehrfach bewiesen, dass wir wieder aufstehen können.“
Wie hat der SSV Grefrath, der im Pokalspiel unter der Woche viele Stammkräfte schonte, den Dilkrather Ausgleich kurz vor dem Abpfiff verdaut? Diese Frage stellt sich vor dem Gang zum Aufsteiger SC Teutonia Kleinenbroich, der sich bisher gut verkaufte, wie vergangenen Sonntag beim 5:1 in Uerdingen noch einmal deutlich untermauert. Bis auf den weiterhin gesperrten Philipp Alker hat Trainer Klaus Ernst alles an Bord. Etwas überraschend seinen Abschied vom SSV zum Saisonende verkündet hat „Chris“ Feyen. Der 29-Jährige war vor drei Jahren aus Fischeln zu seinem Stammclub zurückgekehrt, sucht aber augenscheinlich eine neue Herausforderung. Vergangene Woche gegen Strümp, nun in Dülken. Der VfL Tönisberg hat es erneut mit einer Mannschaft zu tun, die hinten drin steht. Und erneut hoffen Uerdingen und Grefrath auf Schützenhilfe der Himmelmann-Auswahl, deren Kader sich nach und nach wieder etwas füllt. Bei den Gastgebern scheinen gewisse Auflösungserscheinungen unverkennbar, denn Vaassen, Spanke und Kellers haben schon jetzt ihre Wechsel im Sommer nach Waldniel verkündet.

Mehr von RP ONLINE