Hallenhockey-Bundesliga Torhüter Joshua Onyekwue Nnaji glänzt beim CHTC

Krefeld · Dank der starken Leistungen von Torhüter Joshua Onyekwue Nnaji können die Hockeyspieler des Crefelder HTC gegen Neuss gewinnen, die Niederlage in Köln aber kann der Keeper nicht verhindern.

Johannes Schmitz sah Gutes, aber auch einiges, was es zu verbessern gilt.

Johannes Schmitz sah Gutes, aber auch einiges, was es zu verbessern gilt.

Foto: BRAUER-Fotoagentur/Stefan Brauer

Das letzte Spielwochenende 2022 brachte für die Herren des Crefelder HTC mit einem 8:2 (4:1)-Erfolg gegen Schwarz-Weiß Neuss und einer 1:4 (0:3)-Niederlage bei Rot-Weiss Köln noch einmal gemischte Ergebnisse, die sie mit sieben Punkten auf dem vierten Tabellenplatz überwintern lassen.

Gegen den Überraschungszweiten Neuss entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Krefelder im gegnerischen Kreis effektiver sind und durch Mika Schröders, Christian von Ehren und Timo Kossol mit 3:1 in Führung gingen. Gleichzeitig brachte CHTC-Keeper Joshua „Joshi“ Onyekwue Nnaji die Neusser Offensive zur Verzweiflung. Nach dem Wechsel zeigten die Krefelder ihre spielerischen und technischen Qualitäten noch deutlicher und fanden gegen teils sehr defensiv stehenden Neusser gute Lösungen. Ein Doppelpack von Lucas Bachmann, der per Ecke und aus dem Spiel heraus traf, erstickte sämtliche Neusser Hoffnungen. In der Schlussphase erhöhten erneute Lucas Bachmann sowie Jonathan Ehling und Peer Kemmerich auf 8:1, ehe Neuss‘ Maximilano Valdes noch traf.

Am Sonntag trat Gastgeber Rot-Weiss Köln, die aufgrund der anstehenden Feld-WM auf zahlreiche Nationalspieler verzichten, von Beginn an sehr selbstbewusst auf. Der Krefelder Schlussmann Joshua Onyekwue Nnaji hielt sein Team mit seinen Paraden lange im Spiel. Auch aussichtsreiche Abschlüsse wehrte er immer wieder ab und brachte damit nicht nur seinen guten Freund und heutigen Kölner Kapitän Antheus Barry zur Verzweiflung. Nach einem 0:3 zu Halbzeit wurde die Partie zunehmend hitziger. Nach dem vierten Kölner Treffer nahm der CHTC den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Platz, kam aber nicht über 1:4 (60.) von Jonathan Ehling hinaus.

„Wir zeigen unsere spielerischen Qualitäten und haben gegen Neusser, die im Aufwind waren, souverän und auch in der Höhe verdient gewinnen. Im Gegensatz dazu war es gegen Köln eine verdiente Niederlage gegen einen sehr selbstbewussten Gegner. Wir haben bis zum Schluss alles reingeworfen, doch Köln hat uns in beiden Kreisen den Schneid abgekauft. Unsere eigenen Chancen konnten wir dann leider auch nicht nutzen. Jetzt wollen wir uns erholen und dann mit Vollgas im neuen Jahr angreifen,“ fasst der Sportliche Leiter Johannes Schmitz das Wochenende zusammen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort