Hockey-Neuling Hamburg fordert Crefelder HTC

Hockey : Top-Neuling aus Hamburg fordert CHTC

Nach dem Erfolg in Berlin empfängt der CHTC am Samstag um 14 Uhr den Hamburger Polo Club. Der Aufsteiger steht auf Platz drei. Der Neuling verfügt über viel Geld und ein starkes Team.

Nach den beiden Doppelspieltagen steht an diesem Wochenende lediglich eine Partie für die Herren des Crefelder HTC an. Diese hat es aber in sich, denn der Hamburger Polo Club, der stark aufgestellte Aufsteiger, ist am Samstag um 14 Uhr zu Gast an der Vreed.

Die Hanseaten sind alles andere als ein normaler Aufsteiger. Neben großzügig bemessenen finanziellen Mitteln sind sie auch personell auf und neben dem Platz gut aufgestellt. An der Seitenlinie steht mit Rekordnationalspieler Matthias Witthaus ein erfahrener Coach zur Verfügung, der lange das Trikot des CHTC trug. Nach dem Aufstieg hat das Team auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich hochkarätig verstärkt. Zu den Neuzugängen zählen unter anderem Jonathan Fröschle und Constantin Staib (vorher Club an der Alster), Tomás Procházka, Keeper Niklas Garst und Luca Müller (alle Mannheimer HC) sowie Matthias Müller (RW Köln), die als gestandene und teils sehr erfahrene Spieler von Topvereinen an die Elbe wechselten.

Dies trägt auch auf dem Platz Früchte. So belegen die Hamburger nach zehn Partien mit sechs Siegen den dritten Tabellenrang und zählen zu den Anwärtern auf einen Platz in der Endrunde. Zuletzt wurde ihre Bilanz allerdings durch zwei Niederlagen beim Mannheimer HC und in Nürnberg etwas getrübt.

Im Gegensatz dazu konnten die Krefelder Herren am vergangenem Wochenende endlich ihre Ergebniskrise beenden und mit dem 3:1 bei BW Berlin ihren ersten Erfolg nach sechs sieglosen Partien vermelden. Das daraus resultierende Selbstbewusstsein wollen sie auch in das Duell mit dem Liganeuling mitnehmen. Trainer Robin Rösch kann personell wieder aus dem Vollen schöpfen. „Wir wollen unser Selbstbewusstsein aus dem Sieg mit in die Partie nehmen. Polo hat ein erfahrenes Team, dazu noch einige hochtalentierte junge Spieler, wie zum Beispiel Torhüter Niklas Garst. Sie sind technisch und taktisch versiert und haben in Matthias Witthaus einen sehr guten Trainer an ihrer Seite. Dennoch legen wir den Fokus auf unser eigenes Spiel und wollen an die Leistungen aus den letzten Partien anknüpfen“, gibt der CHTC-Coach vor.

Mehr von RP ONLINE