Lokalsport: Herren 65 des HTC Blau-Weiß sind Tabellenführer

Lokalsport : Herren 65 des HTC Blau-Weiß sind Tabellenführer

Im Spitzenspiel der Tennis-Niederrheinliga zeigten sich die Herren 65 des HTC BW Krefeld in der Winterhallenrunde in Meisterschaftsform. Gegen den mehrfachen Meister und Titelverteidiger DSD Düsseldorf hatten die Krefelder das bessere Konzept und gewannen verdient mit 4:2.

Damit übernahmen die Krefelder die Tabellenspitze. Für dieses wichtige Kräftemessen ließen die Düsseldorfer ihren Spitzenspieler Henk Korteling aus Amsterdam anreisen. Der Niederländer gewann auch einen Punkt im Einzel gegen Gerd Fobbe, doch auf den weiteren Posiitonen waren die Blau-Weißen besser besetzt. Horst-Dieter van die Loo und Erwin Niels ließen auf den oberen Posiitonen nichts anbrennen und gewannen ihre Einzel.

Ein knappes Ergebnis erzielte Jürgen Volland, der den für Düsseldorf spielenden ehemaligen St. Töniser Klaus Weiß mit 7:5, 7:5 bezwang. Mit dieser 3:1-Führung im Rücken hatten die Krefelder in den beiden Doppeln alle Möglichkeiten. Das Duo Volland/Niels machte letztlich gegen Otto/Franke mit 6:3, 6:0 den Gesamtsieg perfekt.

Die Herren 40 des HTC Blau-Weiß Krefeld waren ebenfalls bestens disponiert und gewannen gegen den SC RW Remscheid knapp mit 4:2. "Mit diesem Sieg haben wir den Klassenerhalt sicher und der Vizemeisterschaft sind wir einen großen Schritt nähergekommen", sagte Blau-Weiß-Mannschaftssprecher Sven Pisters.

Zwei Punkte gaben die Blau-Weißen gegen den ehemaligen Daviscup-Spieler Karsten Braasch ab. Im Einzel zeigte Rainer Bongarth eine gute Leistung gegen Braasch, doch letztlich sicherte sich der Remscheider mit einem 6:4, 6:2 den Punkt. Mit seinem Partner Henner Blase war Braasch auch im Doppel erfolgreich und gewann gegen das sich tapfer wehrende Krefelder Duo Bongarth/Meierkamp 4:6, 5:7. In allen weiteren Begegnungen waren die Krefelder deutlich überlegen und gewannen verdient.

Nach der 2:4-Niederlage gegen den Meidericher TC werden die Herren 50 des CSV Marathon wohl doch bis zum letzten Spieltag um den Klassenverbleib in der Niederrheinliga zittern müssen. Es war für die Marathoner der letzte Durchgang in der Winterrunde. Sämtliche Konkurrenten um den Ligaverbleib müssen am 21. Februar noch einmal antreten und könnten die Marathoner dann noch überflügeln - da muss Krefeld nun auf Schützenhilfe hoffen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE