1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Herren 30 des TuS St. Hubert feiern in der Tennis-Regionalliga den dritten Sieg

Tennis : TuS St. Hubert marschiert weiter

Die Herren 30 feiern in der Tennis-Regionalliga im Derby den dritten Sieg. Derweil kassieren kassieren die Herren 55 des Crefelder HTC in der Niederrheinliga im zweiten Spiel die zweite Niederlage.

(hgs) Nach drei Aufstiegen in Folge bis in die Regionalliga sorgen die Herren 30 des TuS St. Hubert auch in der neuen Umgebung für Furore. Am Samstag schickten sie im Heimspiel den Niederrheinrivalen Gladbacher HTC mit einer 3:6-Niederlage auf die kurze Heimreise und führen die Tabelle an.

Bei den Gästen gab Stefan Stienen an Position drei nach einem Ballwechsel auf. Er war schon verletzt angereist. Aber auch Kevin Deden konnte das Spitzeneinzel gegen Belgier Michiel Antheunis nicht zu Ende spielen. Beim Stande von 2:4 im ersten Satz gab er wegen Schulterproblemen auf. An Position zwei traf Bart Vincent de Gier auf Daniel Puttkammer, der für die Gladbacher schon in der Bundesliga (Herren 30) gespielt hat. Während er einen Sahnetag erwischte, lief es bei de Gier nicht so rund wie in seinen ersten Saisonduellen. Im zweiten Satz fehlte ihm dann auch noch ein Quäntchen Glück.

Da die übrigen drei Einzelspieler des TuS ihre Spiele jeweils sehr sicher gewannen, ging der TuS mit 4:2 in Führung. Da die Gladbacher nicht damit rechneten, drei Doppel gewinnen zu können, einigte man sich auf den 6:3-Gesamtsieg der St. Huberter. „Wir sind natürlich happy, dass wir ohne Kevin gewinnen konnten. Jetzt werden wir die Pause bis zum nächsten Spiel nutzen, um zu regenerieren“, sagte Mannschaftsführer Bastian Cornelius. Allerdings muss das Doppel TuS-Doppel Thomas Mühlinghaus/Jeroen van der Ven am 30 Juni noch nach Münster fahren, wo das dritte Doppel zu Ende gespielt werden muss. Die St. Huberter führen im ersten Satz mit 5:2. Der TuS führte zu diesem Zeitpunkt mit 6:2.

Alles deutet darauf hin, dass es am 22. August im Duell zwischen dem TuS und Elberfeld um den Aufstieg in die Bundesliga geht. „Wir gehen momentan davon aus, dass uns der Spielplan etwas in die Karten spielt. Denn eine Woche vor unserem Spiel gegen Elberfeld muss Elberfeld bei Eintracht Dortmund antreten. Letztendlich müssen aber auch die anderen Spiele gewonnen werden. Man weiß ja nicht, welche Spieler im August dabei sein werden, die bisher wegen der Corona-Krise nicht einreisen durften“, sagt Cornelius.

Im zweiten Saisonspiel kassierten die Herren 55 des Crefelder HTC in der Niederrheinliga die zweite Niederlage. Wie schon im Heimspiel gegen Moers 08 hieß es im Stadtwald gegen den Bocholter TC Blau-Weiß am Ende 2:7. Im Spitzeneinzel des Tages bot Timm Wiegmann wie schon gegen Moers eine sehr gute Leistung. Nur im ersten Satz lief es für ihn diesmal nicht ganz so gut. Er kämpfte sich aber ins Duell zurück. Im Match-Tiebreak hatte er beim Stande von 9:7 den Sieg schon vor Augen. „Timm war dann vielleicht zu defensiv“, sagte Teamsprecher Karsten Hoyer. Den einzigen Einzelpunkt gewann Thomas Conzendorf, der seinen Gegner mit einer „Brille“ vom Platz fegte. Die Doppel wurden nicht mehr gespielt.