Lokalsport: Heimsieg für Mario Hofer

Lokalsport : Heimsieg für Mario Hofer

Beim Galopprenntag im Stadtwald wurde die Hut-Prämierung wegen des Regens in Tribüne verlegt. 77 116 Euro Umsatz in sechs Rennen. Panoramica gewinnt auch ihr zweites Rennen in Krefeld. Drei Siege für Jockey Andrasch Starke.

Ladies-Day hieß es am Sonntag -passend zum Muttertag - ab 14 Uhr auf der Krefelder Galopprennbahn. Und trotz Dauerregen und einem überschaubaren Programm von nur sechs Rennen hatten 1 300 Besucher den Weg in den Stadtwald angetreten. Viele hatten sich besonders modisch heraus geputzt. Vor allem die Damen glänzten durch kreative, außergewöhnliche Kopfbedeckungen. Nach dem vierten Rennen wurden die besten Hüte der Damen und Kinder sowie der Krawattenmann und das Krawattenkind des Tages bei den Herren geehrt. Die Ehrung wurde auf Grund des Regens vom Absattelring in die Logentribüne verlegt.

Das sportliche Geschehen konnte vor allem die wetterfesten Galoppfans begeistern, denn im letzten Rennen behielt die Krefelder Stute Panoramica ihre blütenweiße Weste behalten. Nach ihrem leichten Sieg am 22. April wurde es dieses Mal auf der Ziellinie äußerst eng. Nur mit einer Nase Vorsprung bezwang Panoramica den Außenseiter Bint Linngari. Dritte wurde Peter Schiergens Norway. Im Sattel von Panoramica saß Trainertochter Steffi Hofer, die mit der Stute eine lange Kampfpartie für sich entschied. Die Freude bei der vielköpfigen Besitzergemeinschaft Stall Samt und Seide war grenzenlos.

Im ersten Rennen saßen Amateure im Rennsattel. In solchen Rennen kommt es oft zu überraschenden Zieleinläufen, da das Können und die Erfahrung der Reiter sehr unterschiedlich sein kann. Nicht so am Sonntag in Krefeld, denn mit Dutch Master vor Ovambo Princess waren die Favoriten vorne.

Eine Zweiklassen-Gesellschaft bestritt das zweite Rennen, da Eric und Waikita vom Können her weit über ihren Konkurrenten Lindsar und Golden Temptation standen. So war es dann auch im Ziel, als sich Eric mit Andrasch Starke im Sattel gegen Waikita durchsetzte.

"Spannung pur" war im dritten Rennen angesagt, denn in dem mit 12 Pferden besetzten Ausgleich III ging es in der Viererwette um die garantierte Summe von 15 000 Euro. Wer also die ersten vier Pferde in der richtigen Reihenfolge voraus sagte, hatte einen Anspruch auf 15000 Euro oder, wenn mehrere die richtige Reihenfolge tippen, einen Teil davon. 419 000 für zehn Euro Einsatz war dann auch die Quote für den Einlauf Star Focus, Mark of Excellence, Sunset Sail und Fidji. Ein Wetter konnte sich über mehr als 20 000 Euro Auszahlung freuen.

Hoffnungsvolle dreijährige Sprinter bestritten die vierte Prüfung. Favorisiert war Peter Schiergens Stute Albertville mit Star-Jockey Andrasch Starke im Sattel und dieser Einschätzung wurden die beiden auch gerecht. Für Alinaro und Northern Fox blieben nur die Ehrenplätze.

Seinem zweiten Sieg ließ Andrasch Starke dann direkt den dritten folgen. Mit Ecco aus dem Schiergen Stall ließ er nichts anbrennen und ging früh an die Spitze. Da blieben für Landkönig, Epona und Like Me nur die Plätze zwei bis vier Landkönig und auch Like Me werden in Krefeld von Mario Hofer trainiert. Starke markierte seinen dritten Tagestreffer und Peter Schiergen seinen zweiten. Der Umsatz betrug nach den sieben Rennen 77116 Euro.

(RP)