1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Lokalsport: Heimpremiere der Pinguine

Lokalsport : Heimpremiere der Pinguine

Heute abend stellt sich das Krefelder DEL-Team erstmals in der neuen Saison den KEV-Fans im Testspiel gegen den Liga-Konkurrenten Adam Grizzly Wolfsburg auf eigenem Eis vor. Am Sonntag ist die DEG zu Gast.

Eishockey Vier Wochen lang mussten die Fans der Krefeld Pinguine auf den ersten Saison-Auftritt ihrer Mannschaft auf eigenem Eis warten. An diesem Wochenende werden sie gleich mit einer doppelten Heimpremiere entschädigt. Heute um 19.30 Uhr kreuzen die Schwarz-Gelben in der Rheinlandhalle mit den Grizzlys Adams aus Wolfsburg die Schläger. Am Sonntag stellt sich an gleicher Stelle um 16.30 Uhr das stark veränderte Team der Düsseldorfer EG vor. Bei dieser Standortbestimmung bekommen es die Pinguine mit zwei Teams unterschiedlichen Kalibers zu tun. Während die Niedersachsen zu den Kandidaten für einen Top-Sechs-Platz gezählt werden, gilt der alte Rivale aus der Landeshauptstadt als Anwärter für einen Pre-Play-off-Platz. Für viele Experten befinden sich Krefeld und Düsseldorf bisher vom Papier her auf Augenhöhe.

Kabinen-Predigt

Damit sich seine Spieler nicht so vorführen lassen, wie am vergangenen Sonntag in Amsterdam gegen Köln, eröffnete Trainer Rick Adduono am Dienstagmorgen die Trainingswoche mit einer Kabinen-Predigt: "Ich habe den Jungs gesagt, dass uns weiche Spieler nicht helfen. Jeder muss in jedem Match bereit sein, seinen Körper einzusetzen und die Zweikämpfe gewinnen zu wollen. Anders können wir in der DEL nicht bestehen." Entsprechend lag der Schwerpunkt im Training auf Zweikampfverhalten. "Ich glaube, die Spieler haben das begriffen. Sie haben sehr gut gearbeitet. Ich bin gespannt, ob sie das am Wochenende auch in den Spielen zeigen werden", sagte der Kanadier gestern.

  • Ken André Olimb im Trikot der
    Schwenningen verpflichtet norwegischen Nationalspieler : DEG-Angreifer Olimb wechselt zum Ligarivalen
  • Kanadier Anakin Guay-Tessier (rechts) verstärkt den
    Verstärkung für den Nachwuchs : KEV holt Kanadier Guay-Tessier
  • Ein Blick ins Satdion der DEG.
    Verstärkung für die Offensive : DEG verpflichtet Stürmer Stephen MacAulay

Optimales Zweikampfverhalten dürfte besonders heute gegen Wolfsburg wichtig sein. Die Grizzly Adams werden wie gewohnt ein hohes Tempo vorlegen und sehr körperbetont agieren. Das Tempo wollen die Pinguine mit frühem Forechecking unterbinden. Gestern probierte der Trainer seine Über- und Unterzahlformationen aus. Er will heute vier Sturmreihen aufbieten. Hinten sollen sieben Verteidiger rotieren.

Als vierte Angriffreihe schickt Adduono das Trio Klöpper/Kretschmann/Orendortz aufs Eis. "So kann ich sehen, ob sie als komplette Reihe bestehen können oder wer sich für eine vordere Reihe aufdrängt", erklärte der Coach. Die anderen drei Reihen bilden Methot/Pietta/Schymainski, Vasiljevs/Voakes/Ostwald, Verwey/Driendl/Blank. Patrick Klöpper freute sich gestern riesig auf seine beiden ersten Spiele für das DEL-Team in der Rheinlandhalle: "Das habe ich mir immer schon gewünscht. Ich bin glücklich, dass ich dabei bin. Eigentlich bin ich ja mehr für das Oberliga-Team eingeplant. Jedes Spiel für das DEL-Team ist für mich eine tolle Zugabe." Im Tor steht heute Scott Langkow beim Auftaktbully. Ob Christian Wendler oder Patrick Vetter auf der Bank sitzt, will der Trainer heute nach dem Morgentraining entscheiden.

(RP)